BasisBibel (BB)
1

Das Königtum Salomos

2. Chronik 1,1–9,31

Salomos Regierungsantritt

2. Chronik 1,1–2,17

Salomo spricht in Gibeon mit Gott

11Salomo1,1 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte. Mehr …, der Sohn Davids, war ein starker König.Der Herr, sein Gott, war mit ihmund ließ ihn sehr mächtig werden.2Salomo hielt eine Rede vor ganz Israel.Ihm hörten die Truppenführer über 1000 und 100 Mann zu,die Anführer der Stämme1,2 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen. Mehr … von ganz Israel,die Richter und die Familienoberhäupter.3Dann zog Salomo mit der ganzen Versammlungzum Kultplatz bei Gibeon1,3 Kultplatz bei Gibeon: Lokales Heiligtum auf einer Anhöhe 8 km nordwestlich von Jerusalem. Die Chronikbücher gehen davon aus, dass Gott dort verehrt wurde, bevor der Tempel gebaut war..Denn dort war das Zelt der Begegnung1,3 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … mit Gott.Das hatte Mose1,3 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Mehr …, der Knecht1,3 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Mehr … des Herrn,einst in der Wüste1,3 Wüste: Meint die Zeit der Wüstenwanderung, als Israel aus Ägypten geflohen war; vgl. 2. Mose/Exodus 16–19 und 4. Mose/Numeri 10,11–21,35. angefertigt.4Die Lade1,4 Lade: Eine an Stangen tragbare Truhe aus Holz mit goldener Deckplatte, die für die Gegenwart Gottes bei seinem Volk steht. 2. Mose/Exodus 25,16 zufolge werden in ihr die Tafeln mit den Zehn Geboten aufbewahrt. Mehr … Gottes aberhatte David1,4 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. Mehr … aus Kirjat-Jearim geholt.Sie war jetzt an dem Ort,den David für sie vorbereitet hatte.Er hatte in Jerusalem1,4 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … ein Zelt für sie aufgestellt.5In Gibeon1,5 Gibeon: Stadt 8 km nordwestlich von Jerusalem. stand der Altar aus Bronze1,5 Altar aus Bronze: Meint den Brandopferaltar, den Mose auf dem Weg durch die Wüste anfertigen ließ; vgl. 2. Mose/Exodus 38,1-7.vor der Wohnung des Herrn1,5 Wohnung des HERRN: Anderer Name für das Zelt der Begegnung..Bezalel, der Sohn des Uri und Enkel von Hur,hatte ihn errichtet.Diesen Altar suchte Salomo mit der Versammlung auf.6Der Altar aus Bronze1,6 Bronze: Metall-Legierung aus Kupfer und Zinn. Sie wurde zur Herstellung von Schmuck, Waffen und Gegenständen für den Gottesdienst verwendet. stand bei dem Zelt der Begegnung.Salomo brachte darauf vor dem Herrn Opfer1,6 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch) für Gott, die Gemeinschaft mit ihm schafft. In der Regel wird das Opfer oder Teile davon auf dem Altar verbrannt. Mehr … dar.1000 Tiere brachte er als Brandopfer1,6 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … dar.

7In der Nacht erschien Gott Salomo1,7 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte. Mehr …und redete mit ihm: »Sag mir, was ich dir geben soll!«8Salomo antwortete Gott:»Du hast meinem Vater David1,8 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. Mehr … sehr viel Gutes getan.Du hast mich an seiner Stelle zum König gemacht.9Herr, Gott, jetzt lass in Erfüllung gehen,was du meinem Vater David versprochen1,9 meinem Vater David versprochen: Meint die Verheißung, die der Prophet Natan König David verkündet hat; vgl. 1. Chronik 17,1-15. hast.Denn du hast mich zum König gemacht über ein Volk,das so zahlreich ist wie der Staub auf der Erde1,9 Staub auf der Erde: Gott wiederholt das Versprechen, das er schon Abraham und Jakob gegeben hat; vgl. 1. Mose/Genesis 13,14-18 und 1. Mose/Genesis 28,10-15..10Gib mir jetzt Weisheit und Verstand,dass ich dieses Volk richtig führe.Wer sollte sonst dein großes Volk gut regieren?«11Da sagte Gott zu Salomo:»Du verlangst nicht Reichtum, Güter und Ehreund nicht den Tod deiner Feinde.Auch ein langes Leben forderst du nicht.Das aber liegt dir am Herzen:Du bittest um Weisheit und Verstand für dich.So kannst du mein Volk gut regieren,das Volk, über das ich dich zum König gemacht habe.12Deswegen schenke ich dir Weisheit und Verstand.Dazu gebe ich dir Reichtum, Güter und Ehre.Kein König vor dir hatte das alles.Und nach dir wird es auch keiner mehr haben.«13Danach verließ Salomo den Kultplatz bei Gibeon1,13 Kultplatz bei Gibeon: Lokales Heiligtum auf einer Anhöhe 8 km nordwestlich von Jerusalem . Die Chronikbücher erzählen, dass Gott dort verehrt wurde, bevor der Tempel gebaut war..Er kehrte vom Zelt der Begegnung1,13 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. Mehr … zurück nach Jerusalem1,13 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr ….Von dort aus regierte er als König über Israel.

Salomos Reichtum und der Entschluss zum Tempelbau

14Salomo1,14 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte. Mehr … schaffte sich Streitwagen1,14 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. Mehr … und Pferde an.Schließlich hatte er 1400 Wagen und 12.000 Pferde.Die stationierte er in den dafür vorgesehenen Städtenund am königlichen Hof in Jerusalem1,14 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr ….15Unter König Salomo gab es in Jerusalemso viel Gold und Silber, als wären es Steine.Zedern1,15 Zeder: Bis zu 30 m hoher Gebirgsbaum, der vor allem im Libanon wächst. Mehr … waren so häufig wie Feigenbäume1,15 Feigenbaum: Obstbaum mit großen Blättern, die in der Mittagshitze reichlich Schatten spenden. Die Früchte gehören im östlichen Mittelmeerraum zu den Grundnahrungsmitteln. im Hügelland1,15 Hügelland: Wörtlich »Schefela«. Fruchtbares Land zwischen dem Gebirge Juda und der Küstenebene am Mittelmeer..16Salomo bezog seine Pferde aus Ägypten1,16 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. Mehr … und Koe.Die Händler des Königs kauften sie in Koe.17Aus Ägypten holte man auch Streitwagen1,17 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung. Mehr ….Ein Wagen kostete 600 Silbermünzen, ein Pferd 150.Auch mit anderen Königen handelten die Ägypter,mit den Königen der Hetiter1,17 Hetiter: Königreich in der heutigen Türkei mit der Hauptstadt Hattuscha. und denen von Aram1,17 Aram: Bezeichnung für verschiedene Staaten im Gebiet des heutigen Syrien..

18Salomo beschloss, das Haus für den Namen des Herrn1,18 Haus für den Namen des HERRN: Meint den Tempel, den David geplant hat und den Salomo nun bauen will. Der Name steht für Gott selbst und seine Gegenwart im Tempel.und ein Haus für seine Königsherrschaft zu bauen.
2

21Für die Arbeiten zählte Salomo 70.000 Lastenträger ab,

80.000 Steinmetze2,1 Steinmetz: Handwerker, der auf das Bearbeiten von Steinen spezialisiert ist. im Gebirge und 3600 Aufseher.

Salomo schließt einen Vertrag mit dem König von Tyros

2Dann schickte Salomo2,2 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte. Mehr … Boten zu Hiram2,2 Hiram I.: König der phönizischen Hafenstadt Tyros 970–936 v. Chr.,dem König von Tyros, und ließ ihm sagen:»Du hast meinem Vater David2,2 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. Mehr … Zedern2,2 Zeder: Bis zu 30 m hoher Gebirgsbaum, der vor allem im Libanon wächst. Mehr … geliefert,damit er sich einen Palast bauen konnte.So mach es nun auch bei mir.3Denn jetzt baue ich ein Haus2,3 Haus: Meint den Tempel, den David geplant hat und den Salomo nun bauen will.für den Namen des Herrn2,3 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum. Mehr …, meines Gottes.Für ihn allein ist es bestimmt.Duftender Weihrauch2,3 Weihrauch: Harz des Weihrauchbaums. Es wird beim Räucheropfer in bronzenen Pfannen verbrannt und verbreitet einen wohlriechenden Duft. Mehr … soll dortvor ihm als Räucheropfer2,3 Räucheropfer: Verbrennen von Weihrauch oder anderen Duftharzen auf einem Räucheraltar. Mehr … dargebracht werden.Und regelmäßig sollen die Schaubrote2,3 Schaubrote: Zwölf Brote, die auf einen Tisch im Heiligtum gelegt wurden. An jedem Sabbat wurden sie durch frische Brote ersetzt. aufgelegt werden.Morgens und abends sollen Brandopfer2,3 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. Mehr … dargebracht werden:am Sabbat2,3 Sabbat: In der Bibel der siebte Tag der Woche, heute unser Samstag. Er gilt im Judentum als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf. Mehr …, zu den Neumondfeiern2,3 Neumond: Beginn eines neuen Monats und Anlass für ein religiöses Fest.und zu den Festen des Herrn2,3 Feste des Herrn: Meint religiöse Feste, die im Laufe eines Jahres gefeiert wurden; vgl. 4. Mose/Numeri 28–29., unseres Gottes.Das ist für immer eine Verpflichtung für Israel.

4Das Haus2,4 Haus: Meint den Tempel, den David geplant hat und den Salomo nun bauen will., das ich baue, wird groß.Denn unser Gott ist groß, größer als alle Götter2,4 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. Mehr ….5Wer kann ihm denn überhaupt ein Haus bauen?Der Himmel kann ihn nicht fassen,ja, nicht einmal die unendliche Weite des Himmels.Und wer bin ich, dass ich ihm ein Haus bauen will?Es wird höchstens ein Ort,um ihm Räucheropfer2,5 Räucheropfer: Verbrennen von Weihrauch oder anderen Duftharzen auf einem Räucheraltar. Mehr … darzubringen.6Schick mir jetzt einen Mann, der etwas gelernt hat.Er soll arbeiten könnenmit Gold, Silber, Bronze2,6 Bronze: Metall-Legierung aus Kupfer und Zinn. Sie wurde zur Herstellung von Schmuck, Waffen und Gegenständen für den Gottesdienst verwendet., Eisen – und mit Wolle,purpur-2,6 Purpur: Intensiver rot-violetter Farbstoff, mit dem in der Antike Stoffe und Wolle gefärbt wurden. Purpur ist sehr kostbar und war hauptsächlich den Reichen und Mächtigen vorbehalten. Mehr … und karmesinrot2,6 Karmesinrot: Ein aus Schildläusen gewonnener roter Farbstoff. oder violett2,6 Violett: Ebenfalls mit Purpur gefärbter Stoff. Purpur ist ein sehr kostbarer Farbstoff und war in der Antike den Reichen und Mächtigen vorbehalten. gefärbt.Er soll auch schnitzen können.Er soll mit den erfahrenen Männern zusammenarbeiten,die bei mir in Juda2,6 Juda: Der südliche Teil des Landes, in dem die Israeliten lebten. Mehr … und in Jerusalem2,6 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … sind.Mein Vater David hat sie angestellt.7Schick mir Zedern-2,7 Zeder: Bis zu 30 m hoher Gebirgsbaum, der vor allem im Libanon wächst. Mehr … und Zypressenholz2,7 Zypresse: Immergrüner Nadelbaum von säulenartiger Gestalt, der eine Höhe von 9–15 m erreicht. Mehr …und anderes kostbares Holz aus dem Libanongebirge2,7 Libanon: Gebirgszug nördlich von Israel mit bis zu 3000 m hohen, dicht bewaldeten Bergen. Mehr ….Ich weiß, dass deine Arbeiter darin geübt sind,Bäume auf dem Libanongebirge zu fällen.Meine Arbeiter sollen mit deinen zusammenarbeiten.8Sie sollen eine große Menge Holz bereitstellen.Denn das Haus, das ich baue,soll groß und prächtig werden.9Ich verspreche, die Holzfäller zu verpflegen,die die Bäume schlagen:mit 2000 Wagen2,9 2000 Wagen: Wörtlich »20.000 Kor«. Ein Kor ist ein Gefäß zum Messen von Flüssigkeiten oder Getreide und fasst etwa 200–210 l. Weizen, 2000 Wagen Gerste,mit 20.000 Fässern2,9 20.000 Fässer: Wörtlich »20.000 Bat«. Ein Bat ist ein Gefäß zum Messen von Flüssigkeiten und fasst etwa 20 l. Wein2,9 Wein: Ein im Mittelmeerraum übliches Nahrungs- und Genussmittel. Wein ist zugleich Sinnbild für Lebensfreude und Wohlstand. Mehr … und 20.000 Fässern Öl2,9 Öl: Aus den Früchten des Olivenbaums gepresstes Öl, das zu den Grundnahrungsmitteln gehörte.

10Hiram2,10 Hiram I.: König der phönizischen Hafenstadt Tyros 970–936 v. Chr., der König von Tyros,antwortete Salomo2,10 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte. Mehr … in einem Brief:»Der Herr liebt sein Volk so sehr,dass er dich zu seinem König gemacht hat.«11Weiter schrieb Hiram: »Gepriesen sei der Herr,der Gott Israels, der Himmel und Erde geschaffen hat.Er hat König David2,11 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. Mehr … einen weisen Sohn gegeben,voller Verstand und Einsicht.Der will für den Herrn ein Haus2,11 Haus: Meint den Tempel, den David geplant hat und den Salomo nun bauen will.und für sich einen königlichen Palast bauen.12So schicke ich dir jetzt Hiram-Abi,einen Mann mit Erfahrung und Sachverstand.13Seine Mutter ist eine Frau aus dem Stamm Dan2,13 Dan: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Norden des Landes.,sein Vater ist ein Mann hier aus Tyros2,13 Tyros: Hafenstadt am östlichen Mittelmeer und Hauptstadt der Phönizier, im heutigen Libanon gelegen. Mehr ….Er kennt sich aus bei der Arbeitmit Gold, Silber, Bronze2,13 Bronze: Metall-Legierung aus Kupfer und Zinn. Sie wurde zur Herstellung von Schmuck, Waffen und Gegenständen für den Gottesdienst verwendet., Eisen, mit Steinen und Holz.Er kann mit feinem Leinen umgehen und mit Wolle,purpur-2,13 Purpur: Intensiver rot-violetter Farbstoff, mit dem in der Antike Stoffe und Wolle gefärbt wurden. Purpur ist sehr kostbar und war hauptsächlich den Reichen und Mächtigen vorbehalten. Mehr … und karmesinrot2,13 Karmesinrot: Ein aus Schildläusen gewonnener roter Farbstoff. oder violett2,13 Violett: Ebenfalls mit Purpur gefärbter Stoff. Purpur ist ein sehr kostbarer Farbstoff und war in der Antike den Reichen und Mächtigen vorbehalten. gefärbt.Er kann auch schnitzen.Er findet eine Lösung für jede Aufgabe,die ihm gestellt wird.Er soll zusammenarbeiten mit deinen Fachleutenund mit denen deines Vaters David, meines Herrn.14Jetzt bitte ich darum, dass mein Herrseinen Arbeitern die versprochene Verpflegung schickt:Weizen, Gerste, Öl2,14 Öl: Aus den Früchten des Olivenbaums gepresstes Öl, das zu den Grundnahrungsmitteln gehörte. und Wein2,14 Wein: Ein im Mittelmeerraum übliches Nahrungs- und Genussmittel. Wein ist zugleich Sinnbild für Lebensfreude und Wohlstand. Mehr ….15Dafür fällen wir auf dem Libanongebirge2,15 Libanon: Gebirgszug nördlich von Israel mit bis zu 3000 m hohen, dicht bewaldeten Bergen. Mehr … Bäume,so viele wie du brauchst.Wir bringen sie dir mit Flößen übers Meer nach Jafo2,15 Jafo: Stadt an der Mittelmeerküste Israels, südlich des heutigen Tel Aviv gelegen..Du kannst sie dann nach Jerusalem2,15 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört. Mehr … bringen.«

Salomo beschafft Arbeitskräfte

16Salomo zählte alle Fremden2,16 Fremder: Person, die nicht zur Gemeinschaft Israels gehört und häufig wirtschaftlich schlechter gestellt war. Fremde sind durch das Gastrecht geschützt. Mehr …,die im Land Israel2,16 Land Israel: Königreich, über das Salomo und sein Vater David herrschten. Es erstreckte sich von Dan im Norden bis Beerscheba im Süden. waren.Schon sein Vater David2,16 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. Mehr …hatte eine Volkszählung durchgeführt.Jetzt fanden sich 153.600 Männer.17Von ihnen machte er 70.000 zu Lastenträgern,80.000 zu Steinmetzen2,17 Steinmetz: Handwerker, der auf das Bearbeiten von Steinen spezialisiert ist. im Gebirgeund 3600 zu Aufsehern.Die sollten die Leute zum Arbeiten bringen.