BasisBibel (BB)

Christus – der lebendige Stein

21Hört also auf mit aller Bosheit und allem Betrug,mit Heuchelei, Neid und aller üblen Nachrede.2Wie neugeborene Kinder nach Milch schreien,sollt ihr nach dem echten Wort2,2 echtes Wort Gottes: Versprechen, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. verlangen.Dadurch wachst ihr im Glauben heran,sodass ihr gerettet werdet.32,3 Vers 3: Zitat aus Psalm 34,9. Denn ihr habt ja bereits schmecken dürfen,wie gut der Herr ist.

4Kommt her zu ihm!Er ist der lebendige Stein,der von den Menschen verworfen wurde.Aber bei Gott ist er erwählt und kostbar.5Lasst euch auch selbst als lebendige Steinezur Gemeinde aufbauen.Sie ist das Haus, in dem Gottes Geist2,5 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. gegenwärtig ist.So werdet ihr zu einer heiligen Priesterschaft2,5 heilige Priesterschaft: Als Haus Gottes wird die Gemeinde in diesem Vers mit dem Tempel gleichgesetzt, zu dem Priester gehören, die für den richtigen Ablauf des Gottesdienstes sorgen. Diese Aufgabe wird nun auf die gesamte Gemeinde übertragen.und bringt Opfer2,5 Opfer: Gaben wie das Brand- oder Speiseopfer, die im Tempel in Jerusalem Gott dargebracht wurden, um Gemeinschaft mit ihm zu stiften. Nach der Zerstörung des Tempels 70 n. Chr. treten Gebet und die gesamte Lebensführung an die Stelle dieser Opfer. dar, in denen sein Geist wirkt.Das sind Opfer, die Gott gefallen,denn sie sind durch Jesus Christus2,5 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. vermittelt.62,6 Vers 6: In Vers 6 wird aus Jesaja 28,16 zitiert. Deshalb heißt es in der Heiligen Schrift2,6 heißt es in der Heiligen Schrift: Die Verse 6-10 sind eine Zusammensetzung verschiedener Aussagen aus dem Alten Testament: Psalm 118,22; Jesaja 8,14; 28,16; 43,21; Hosea 1,6; 1,9 und Maleachi 3,17.:»Seht, ich lege auf dem Berg Zion2,6 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt.einen ausgewählten, kostbaren Grundstein2,6 Grundstein: Fundamentstein, der für das Bauwerk unverzichtbar ist..Wer an ihn glaubt2,6 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt., wird nicht zugrunde gehen.«72,7 Vers 7: In Vers 7 wird aus Psalm 118,22 zitiert. Für euch ist er kostbar, weil ihr an ihn glaubt.Aber für diejenigen, die nicht an ihn glauben, gilt:Der Stein, den die Bauleute verworfen haben2,7 verworfen haben: Für das Fundament lassen sich nur Steine von bester Qualität gebrauchen. Die Bauleute begutachten sie und sortieren sie aus.,ist zum Grundstein geworden.82,8 Vers 8: In Vers 8 wird aus Jesaja 8,14 zitiert. Er ist ein Stein, an dem man Anstoß nimmt,und ein Fels, über den man stolpert.Sie stoßen sich an ihm,weil sie dem Wort2,8 das Wort: Gottes Versprechen, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. keinen Glauben schenken.Doch genau dazu sind sie bestimmt.92,9 Vers 9: In Vers 9 werden Worte und Bilder aus Jesaja 43,21 und Maleachi 3,17 aufgenommen. Aber ihr seid das erwählte Volk:eine königliche Priesterschaft, ein heiliges Volk,eine Gemeinschaft, die in besonderer Weise zu Gott gehört.Denn ihr sollt die großen Taten Gottes verkünden.Er hat euch nämlich aus der Finsternisin sein wunderbares Licht gerufen.102,10 Vers 10: In Vers 10 wird aus Hosea 1,6 und Hosea 1,9 zitiert. Ihr, die ihr früher nicht sein Volk wart,seid jetzt Gottes eigenes Volk.Ihr, die ihr früher kein Erbarmen fandet,erfahrt jetzt seine Barmherzigkeit.

Das christliche Leben in dieser Welt

1. Petrus 2,11–3,12

Vorbildlich leben in dieser Welt

11Meine Lieben, ihr seid Fremde und Gäste in dieser Welt2,11 Welt, diese Welt: Die von griechischer Kultur geprägte Umwelt der frühen Gemeinden, die sich nicht an christlichen Maßstäben orientierte..Deshalb ermahne ich euch:Gebt nicht den Begierden unserer menschlichen Natur2,11 menschliche Natur: Wörtlich »Fleisch«. Wer vom Fleisch bestimmt ist, glaubt nicht an Gott und die Versöhnung, die er den Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus geschenkt hat. Er vertraut sich selbst mehr als Gott. Das ist nach biblischer Vorstellung Sünde. nach,die euch von innen her verderben wollen.12Führt ein vorbildliches Leben unter den Völkern.Sie reden zwar noch schlecht über euch,als wärt ihr Verbrecher.Aber gleichzeitig sehen sie eure guten Werke.Deshalb werden sie am Tag des Gerichts2,12 Tag des Gerichts: Der Tag, an dem Christus wiederkommt. Dann hält Gott Gericht und sein Reich bricht endgültig an. Gott loben.13Fügt euch um des Herrn2,13 Herr: Titel für Jesus Christus. Im griechischen Alten Testament steht das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Wenn Jesus Christus so genannt wird, kommt darin zum Ausdruck: In ihm begegnet Gott selbst den Menschen. willenin jede von Menschen eingesetzte Ordnung.Ordnet euch dem Kaiser2,13 Kaiser: Der römische Kaiser war der oberste Repräsentant der Ordnung in der Welt, in der sich die Adressaten des Briefes als Fremde und Gäste aufhielten. unter, der über allen steht,14und hört auf seine Statthalter.Die hat der Kaiser damit beauftragt,die Verbrecher zu bestrafenund die Rechtschaffenen zu belohnen.15Denn das ist der Wille Gottes:Bringt durch euer rechtschaffenes Handelndie unwissenden und unvernünftigen Menschen zum Schweigen.16Handelt als freie Menschen,aber nutzt die Freiheit nicht als Deckmantel für Böses.Handelt als Diener Gottes2,16 Diener Gottes: Bezeichnung für eine Person, die Gott als ihren Herrn anerkennt. Sie handelt in seinem Namen, ist aber auch abhängig von ihm.!17Bringt allen Menschen Achtung entgegen.Liebt eure Brüder und Schwestern2,17 Brüder und Schwestern: Übliche Anrede unter Mitgliedern der Gemeinde..Habt Ehrfurcht2,17 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt. vor Gottund begegnet dem Kaiser mit Achtung.

Dienen, wie Christus gedient hat

18Ihr Sklaven2,18 Sklaven: Im Griechischen gibt es nur ein Wort für »Diener« und »Sklave«.,ordnet euch euren Herren unter und achtet sie.Dies betrifft nicht nur die guten und freundlichen,sondern auch die unberechenbaren.19Denn es ist Gnade2,19 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt.,wenn jemand Schweres geduldig erträgtund sogar zu Unrecht leidet.Das ist möglich, weil er weiß,dass er in seinem Gewissen Gott verpflichtet ist.20Welchen Ruhm soll es euch denn einbringen,wenn ihr Unrecht tut und die Schläge dafür aushaltet?Aber wenn ihr Gutes tut und deswegen Leiden ertragt,dann ist das eine Gnade von Gott.21Dazu hat er euch nämlich berufen,denn auch Christus hat für euch gelitten2,21 Christus hat für euch gelitten: Anspielung auf den Tod von Jesus Christus am Kreuz..Christus hat euch ein Beispiel gegeben,damit ihr seinen Spuren folgt.222,22 Vers 22-25: Christen lesen bestimmte Texte aus dem Alten Testament als Ankündigung für das Schicksal von Jesus Christus. Ein zentraler Text ist Jesaja 52,13–53,12, der in den Versen 22-25 aufgenommen wird. Er hat keine Sünden2,22 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. begangenund keine Lüge kam aus seinem Mund.23Er wurde beschimpft, aber er gab es nicht zurück.Er litt, aber er drohte nicht mit Vergeltung.Vielmehr übergab er seine Sache dem gerechten Richter2,23 Richter: Als Herrscher über die ganze Welt ist Gott der Richter, der am Ende der Zeit ein Urteil über sie spricht..24Christus selbst hat unsere Sünden2,24 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können.mit seinem eigenen Leib hinaufgetragen an das Holz2,24 Holz: Bild für das Kreuz, an dem Jesus Christus gestorben ist..Dadurch sind wir für die Sünde totund können für die Gerechtigkeit2,24 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach dem Willen Gottes. leben.Durch seine Wunden seid ihr geheilt worden.25Ihr wart wie Schafe, die sich verirrt hatten.Aber jetzt seid ihr zurückgekehrt zu eurem Hirten2,25 Hirte: Verantwortlich für den Schutz und Bestand der Herde. In der Antike steht das Hirtenbild oft für den König oder für Gott.,der euch beschützt.