BasisBibel (BB)
8

Grenzen christlicher Freiheit

1. Korinther 8,1–11,1

Verzicht aus Liebe

81Nun zu einer anderen Frage:Es geht um das Fleisch8,1 Fleisch: Stücke der Opfertiere, die bei den Gottesdiensten im Tempel nicht benötigt wurden. Sie konnten auf dem Markt verkauft werden. von Tieren,die als Opfer für Götzen8,1 Götze: Abfällige Bezeichnung für eine fremde Gottheit oder ihr Standbild. dargebracht wurden.Dabei sind wir uns wohl einig,dass wir alle die richtige Einsicht haben.Aber die Einsicht allein macht überheblich.Nur die Liebe baut die Gemeinde auf.2Da meint jemand, etwas richtig erkannt zu haben.Aber er hat noch nicht erkannt,worauf es bei diesem Erkennen ankommt.3Doch wer Gott liebt, der weiß:Ich bin von ihm erkannt und angenommen.

4Zurück zu unserer Frage:Darf man das Fleisch von Tieren essen,die als Opfer für Götzen8,4 Götze: Abfällige Bezeichnung für eine fremde Gottheit oder ihr Standbild. dargebracht wurden?Wir wissen ja: Es gibt in der Welt keine Götzen.Und wir wissen: Es gibt keinen Gott außer dem Einen.5Vielleicht gibt es ja sogenannte Götterim Himmel wie auf der Erde.Tatsächlich sind es sogar viele solcher Götter und Herren.6Aber für uns gilt:Nur einer ist Gott – der Vater.Alles hat in ihm seinen Ursprung,und er ist das Ziel unseres Lebens.Und nur einer ist der Herr: Jesus Christus8,6 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr ….Alles ist durch ihn entstanden,und durch ihn haben wir das Leben.

7Aber diese Einsicht teilen noch nicht alle.Sie essen das Fleisch von Tieren,die als Opfer für die Götzen8,7 Götze: Abfällige Bezeichnung für eine fremde Gottheit oder ihr Standbild. dargebracht wurden.Und denken dabei nach alter Gewohnheit,dass sie damit auch den Götzen dienen.Und weil sie in dieser Sache nicht sicher sind,belastet das ihr Gewissen.8Was wir essen, hat aber keine Auswirkungauf unser Verhältnis zu Gott.Es bringt uns keinen Nachteil,wenn wir etwas Bestimmtes nicht essen.Und umgekehrt haben wir auch keinen Vorteil,wenn wir es essen.9Gebt aber acht!Die Freiheit, die ihr in Anspruch nehmt,darf die Schwachen nicht zu Fall bringen!10Stell dir vor:Du liegst gerade in einem Götzentempel8,10 Tempel: Gebäude, in dem Gottesdienste gefeiert und Opfer für eine bestimmte Gottheit dargebracht wurden. zu Tisch8,10 zu Tisch liegen: Bei festlichen Anlässen war es in der griechisch-römischen Welt üblich, beim Essen zu liegen. Mehr …,wie es ja deiner Einsicht entspricht.Und dabei sieht dich jemand.Wird er dadurch nicht geradezu ermutigt,gegen sein Gewissen zu handeln?Vielleicht nimmt er dann an einem solchen Mahl teil,das er für Götzendienst hält?11Dann geht der Unsicheredurch deine Einsicht zugrunde –der Bruder8,11 Bruder: Menschen, die zur Gemeinde gehören., für den Christus8,11 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr … gestorben ist.12So tut ihr euren Brüdern und Schwestern8,12 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde. Mehr … Unrechtund belastet ihr Gewissen noch mehr.Und damit tut ihr Christus Unrecht.13Mein Essen kann also meinen Bruder8,13 Bruder: Menschen, die zur Gemeinde gehören. zu etwas verleiten,was ihn zu Fall bringt.Wenn das so ist,will ich nie wieder Fleisch essen!Denn ich will meinen Bruder nicht zu etwas verleiten,was ihn zu Fall bringt.
9

Paulus als Vorbild für Verzicht auf Ansprüche

91Seht mich an: Bin ich denn nicht frei?Bin ich denn kein Apostel9,1 Apostel: Wörtlich »Ausgesandte«. Menschen, die dazu berufen sind, die Gute Nachricht von Jesus Christus zu verkünden. Im engeren Sinn die zwölf Jünger von Jesus, die ihn während seines Lebens begleiteten. Mehr …?Habe ich etwa nicht Jesus9,1 Jesus Christus: Der Name Jesus Christus ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr …, unseren Herrn9,1 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. Mehr …, gesehen?Seid ihr nicht das Ergebnismeiner Arbeit für den Herrn?2Wenn ich auch für andere kein Apostel bin,so bin ich es doch für euch.Denn eure Verbundenheit mit dem Herrn ist das Siegel9,2 Siegel: Ein persönlicher Stempel, durch dessen Abdruck ein Brief, eine Urkunde oder ein Vertrag beglaubigt wird. Mehr …,durch das ich als Apostel bestätigt werde.

3Das ist meine Antwort an die Leute,die sich als Richter über mich aufspielen wollen:4Haben wir als Apostel9,4 Apostel: Wörtlich »Ausgesandte«. Menschen, die dazu berufen sind, die Gute Nachricht von Jesus Christus zu verkünden. Im engeren Sinn die zwölf Jünger von Jesus, die ihn während seines Lebens begleiteten. Mehr … etwa keinen Anspruchauf Essen und Trinken?5Haben wir nicht auch das Recht,eine Schwester9,5 Schwester: Frau, die zur Gemeinde gehört. als Ehefrau dabei zu haben?Das tun jedenfalls die anderen Apostel,die Brüder des Herrn9,5 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. Mehr … und auch Kephas9,5 Kephas: Aramäische Form des Namens Petrus. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon..6Und haben nur Barnabas9,6 Barnabas: Leiter der Gemeinde in Antiochia und Begleiter des Paulus auf seinen Reisen. Mehr … und ich kein Recht darauf,nicht für unseren Unterhalt arbeiten zu müssen?7Wer zieht denn als Soldat in den Kriegund zahlt sich auch noch selbst den Sold?Wer pflanzt einen Weinbergund genießt seine Früchte nicht?Wer hütet Schafe und ernährt sich nicht von ihrer Milch?

8Rede ich damit etwa nur aus menschlicher Sicht?Sagt nicht das Gesetz9,8 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. Mehr … genau dasselbe?9Im Gesetz des Mose steht9,9 im Gesetz des Mose steht: Zitat aus der griechischen Übersetzung von 5. Mose/Deuteronomium 25,4. Der Begriff »Gesetz« bezeichnet im Neuen Testament die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. nämlich:»Du sollst einem Ochsenbeim Dreschen9,9 dreschen: Das Lösen der Getreidekörner aus der Ähre mithilfe eines von Rindern gezogenen Dreschschlittens. nicht das Maul zubinden.«Geht es Gott dabei etwa um die Ochsen?10Oder sagte er das nicht vielmehr wegen uns?Denn wegen uns wurde dies ja aufgeschrieben:Wer pflügt, soll das mit Hoffnung tun.Und wer drischt,soll seinen Anteil am Ertrag erwarten können.11Wir haben bei euch geistlichen Samen9,11 geistlicher Samen: Meint die Gute Nachricht von Jesus Christus. gesät.Ist es dann zu viel verlangt,wenn wir von euch weltliche Gaben9,11 weltliche Gaben: Meint den täglichen Lebensunterhalt wie Essen und Trinken. ernten wollen?

12Andere nehmen dieses Rechteuch gegenüber in Anspruch.Haben wir nicht einen viel größeren Anspruch darauf?Dennoch haben wir von diesem Rechtnie Gebrauch gemacht.Wir haben alles ertragen,um der Guten Nachricht9,12 Gute Nachricht: Wörtliche Übersetzung von »Evangelium«. Botschaft, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. Mehr … von Christus9,12 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr …kein Hindernis in den Weg zu legen.

13Wisst ihr denn nicht:Wer den Tempeldienst9,13 Tempeldienst: Aufgaben, die im Zusammenhang mit dem Gottesdienst am Tempel von Priestern oder Leviten verrichtet wurden. verrichtet,bekommt auch seinen Lebensunterhaltaus den Tempelabgaben9,13 Tempelabgabe: Wurde von jedem erwachsenen männlichen Juden an den Tempel entrichtet..Und wer am Altar9,13 Altar: Eine Art Tisch oder Podest, auf dem einer Gottheit Opfergaben dargebracht wurden. Mehr … seinen Dienst tut,bekommt einen Anteil von den Opfergaben9,13 Opfergabe: Eine Gabe für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer wird auf dem Altar verbrannt und schafft Gemeinschaft mit Gott. Mehr ….14Genauso hat es auch der Herr angeordnet9,14 der Herr angeordnet: Mit »Herr« ist Jesus gemeint. Die Anordnung erinnert an Lukas 10,7.:Wer die Gute Nachricht9,14 Gute Nachricht: Wörtliche Übersetzung von »Evangelium«. Botschaft, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. Mehr … verkündet,soll von ihrer Verkündigung leben können.

15Aber ich habe nichts von alledem in Anspruch genommen.Ich schreibe das nicht,damit man mir dies nun gewährt.Lieber würde ich sterben!Meinen Ruhm9,15 Ruhm: Damit meint Paulus seinen Verzicht auf Unterhalt durch die Gemeinde. soll mir niemand nehmen!16Er besteht ja nicht darin,dass ich die Gute Nachricht9,16 Gute Nachricht: Wörtliche Übersetzung von »Evangelium«. Botschaft, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. Mehr … verkünde.Ich muss das ja tun.Denn wie schrecklich wäre es für mich,die Gute Nachricht nicht zu verkünden!17Nur wenn ich es aus freien Stücken tun würde,müsste ich Lohn dafür bekommen.Wenn ich es aber nicht aus freien Stücken tue,wurde es mir wie einem Sklaven9,17 Sklaven: In der Antike wurden Sklaven als Verwalter eingesetzt. Sie hatten wichtige Vollmachten und vertraten ihren Herrn, bekamen aber keinen Lohn. übertragen.18Worin besteht nun mein Lohn?Er besteht einfach darin,dass ich die Gute Nachricht ohne Bezahlung verkünde.Damit mache ich keinen Gebrauch von dem Recht,das mir durch die Verkündigung zusteht.

Der Verzicht des Paulus dient der Verkündigung

19Denn obwohl ich von allen unabhängig bin,habe ich mich selbst für alle zum Diener9,19 Diener: Mensch, der für einen Herrn arbeitet. Paulus bezeichnet sich immer wieder als Diener von Christus. gemacht.So will ich immer mehr Menschen für Christus gewinnen.20Für die Juden9,20 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr … lebe ich wie ein Jude.So will ich die Juden gewinnen.Für die, die das Gesetz9,20 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. Mehr … befolgen,lebe ich wie jemand, der das Gesetz befolgt –auch wenn ich selbst dem Gesetz nicht unterworfen bin.So will ich die gewinnen, die das Gesetz befolgen.21Für die, die das Gesetz nicht kennen,lebe ich wie jemand, der das Gesetz nicht kennt –auch wenn ich selbst nicht ohne Gottes Gesetz lebe.Vielmehr lebe ich nach dem Gesetz von Christus9,21 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr ….So will ich die gewinnen, die das Gesetz nicht kennen.22Für die Schwachen bin ich selbst schwach geworden,damit ich die Schwachen gewinne.Für alle bin ich alles geworden,um auf jeden Fall einige zu retten.23Aber all das tue ich für die Gute Nachricht9,23 Gute Nachricht: Wörtliche Übersetzung von »Evangelium«. Botschaft, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. Mehr ….Denn ich will selbst Anteil an dem bekommen,worum es in ihr geht.

Verzicht üben, um den Sieg zu erringen

24Ihr wisst doch:Im Stadion laufen zwar alle Läufer um die Wette,aber nur einer gewinnt den Siegespreis9,24 Siegespreis: Der Siegeskranz, den der Sieger eines sportlichen Wettkampfes als Preis erhält..Lauft so, dass ihr ihn gewinnt!25Alle Wettkämpfer üben in jeder Hinsicht Verzicht.Sie tun es,um einen vergänglichen Siegeskranz9,25 Siegeskranz: Ein meist aus grünen Zweigen geflochtener Kranz. Er wurde dem Sieger nach einer Schlacht oder einem sportlichen Wettkampf wie eine Krone aufgesetzt. zu gewinnen.Aber wir tun es für einen unvergänglichen Siegeskranz.26So führt mein Wettlauf nicht ins Ungewisseund meine Fausthiebe gehen nicht in die Luft.27Vielmehr treffen meine Schläge meinen eigenen Körperund unterwerfen ihn mir.Denn ich will nicht anderen etwas verkündenund selbst als Versager dastehen.
10

Warnung vor Selbstsicherheit

101Ich will euch aber eines nicht verschweigen10,1 nicht verschweigen: Im Folgenden nimmt Paulus Bezug auf die Erfahrungen des Volkes Israel beim Auszug aus Ägypten und auf dem Weg durch die Wüste ins verheißene Land, vgl. 2. Mose/Exodus 13–17 und 4. Mose/Numeri 20–26. Die Gemeinde in Korinth soll aus diesen Erfahrungen lernen.,Brüder und Schwestern10,1 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde. Mehr …:Unsere Vorfahren befanden sich alle unter der Wolke10,1 unter der Wolke: Beim Auszug aus Ägypten zeigte Gott den Israeliten mit einer Wolkensäule den Weg, vgl. 2. Mose/Exodus 13,20-22.,und alle zogen durch das Meer10,1 durch das Meer: Beim Durchzug durch das Schilfmeer rettete Gott das Volk Israel vor den Ägyptern, vgl. 2. Mose/Exodus 14,21-31. hindurch.2Alle haben in der Wolke und im Meerdie Taufe auf Mose10,2 Taufe auf Mose: Mose war von Gott beauftragt, Israel aus Ägypten zu führen. Durch die Wortwahl vergleicht Paulus das rettende Handeln Gottes in der Wüste mit der Taufe. empfangen.3Alle haben dieselbe Speise gegessen10,3 dieselbe Speise gegessen: Meint das Manna, das Gott den Israeliten in der Wüste als tägliche Nahrung gab, vgl. 2. Mose/Exodus 16.,durch die Gottes Geist wirkte.4Und alle haben denselben Trank getrunken10,4 denselben Trank getrunken: Meint das Wasser, das Mose durch einen Schlag mit dem Stock aus dem Felsen sprudeln ließ, vgl. 2. Mose/Exodus 17,1-7.,durch den Gottes Geist wirkte.Sie tranken ja alle aus einem Felsen,durch den Gottes Geist wirkte.Dieser Felsen ging mit ihnen.Und dieser Felsen war Christus10,4 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr ….5Aber es gefiel Gott nicht10,5 es gefiel Gott nicht: Trotz der Hilfe Gottes rebellierten die Israeliten immer wieder gegen Gott. Deshalb ließ Gott die Generation der Wüstenwanderung in der Wüste sterben, vgl. 4. Mose/Numeri 14,26-34.,wie die meisten von ihnen sich verhielten.Er ließ sie in der Wüste10,5 Wüste: Meint die Zeit der Wüstenwanderung, als Israel aus Ägypten geflohen war; vgl. 2. Mose/Exodus 16–19 und 4. Mose/Numeri 10,11–21,35. sterben.

6Für uns sind diese Ereignisse ein warnendes Beispiel.Wir sollen nicht auf das Böse aus sein,so wie sie es waren.7Ihr sollt auch keine Götzen10,7 Götze: Abfällige Bezeichnung für eine fremde Gottheit oder ihr Standbild. verehrenwie einige von ihnen.Denn in der Heiligen Schrift steht10,7 in der Heiligen Schrift steht: Paulus zitiert aus der Erzählung vom goldenen Kalb, das Israel sich als Götterbild herstellte; vgl. 2. Mose/Exodus 32,1-6.:»Das Volk setzte sich nieder.Sie aßen und tranken.Dann standen sie auf, um sich zu vergnügen.«8Wir sollen auch keineverbotenen sexuellen Beziehungen habenwie einige von ihnen:Damals10,8 damals: Paulus bezieht sich auf eine Begebenheit auf der Wüstenwanderung. Während einer Rast lassen sich die Israeliten von ausländischen Frauen zum Götzendienst verführen, vgl. 4. Mose/Numeri 25,1-9. gingen an einem Tag 23.000 Menschen zugrunde.9Ebenso wenig sollen wir Christus10,9 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. Mehr … auf die Probe stellen,wie einige von ihnen es getan haben:Sie kamen durch Schlangen um!10,9 Sie kamen durch Schlangen um!: Als die Israeliten gegen Gott rebellierten, strafte Gott sie mit Giftschlangen; vgl. 4. Mose/Numeri 21,4-9.10Ihr sollt euch auch nicht gegen Gott auflehnenwie einige von ihnen:Sie wurden vom Vollstrecker umgebracht.10,10 Sie wurden vom Vollstrecker umgebracht.: Paulus bezieht sich auf eine Auslegung der Erzählungen von der Wüstenwanderung, wie sie sich beispielsweise in Weisheit 18,14-25 findet.

11Das alles geschah mit ihnenals warnendes Beispiel.Es wurde aber aufgeschrieben,um uns als Mahnung zu dienen.Denn uns steht ja das Ende der Zeiten bevor.12Du meinst also, fest zu stehen.Dann pass auf, dass du nicht zu Fall kommst.13Ihr seid noch nicht auf eine Probe gestellt worden,die das menschliche Maß überschritten hätte.Aber Gott ist treu. Er wird keine Prüfung zulassen,die eure Kräfte übersteigt.Vielmehr wird er für einen Ausweg sorgen,sodass ihr die Probe bestehen könnt.

Teilnahme am Götzenopfer und am Abendmahl sind unvereinbar

14Darum, meine Lieben,hütet euch davor, Götzen10,14 Götze: Abfällige Bezeichnung für eine fremde Gottheit oder ihr Standbild. zu verehren.15Ich rede doch zu verständigen Menschen!Beurteilt selbst, was ich sage.16Denkt an den gesegneten Becher10,16 gesegneter Becher: Meint den Becher mit Wein beim Abendmahl.,über den wir das Dankgebet sprechen:Gibt er uns nicht Anteil am Blut von Christus10,16 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. Mehr …?Denkt an das Brot, das wir brechen10,16 Brotbrechen: Frühchristliche Bezeichnung für die Feier des Abendmahls. Mehr …:Gibt es uns nicht Anteil am Leib von Christus?17Es ist ein Brot.Deshalb sind wir ein Leib,auch wenn wir viele sind.Denn wir alle essen von dem einen Brot.18Seht doch, wie es bis heute beim Volk Israel10,18 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. Mehr … ist,das sich beschneiden lässt:Sie essen von den Opfergaben10,18 Opfergaben: Paulus nimmt Bezug auf den Gottesdienst, der am Tempel in Jerusalem gefeiert wurde. Dort wurden regelmäßig Opfer für Gott dargebracht.,die am Altar dargebracht werden.Haben sie dann nicht auch Gemeinschaft mit dem Gott,dem das Opfer dargebracht wird?

19Was will ich damit über das Fleisch sagen,das von einem Opfer für Götzen10,19 Götze: Abfällige Bezeichnung für eine fremde Gottheit oder ihr Standbild. stammt?Etwa, dass dieses Fleisch etwas bedeutet?Oder gar, dass der Götze selbst von Bedeutung ist?20Nein! Aber was den Götzen geopfert wird,das wird den Dämonen10,20 Dämon: Eine böse Macht, die man sich in der Antike als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen ganz in Besitz. Mehr … geopfert und nicht Gott.Ich will aber nicht,dass ihr Gemeinschaft mit Dämonen habt!21Ihr könnt nicht aus dem Becher des Herrn10,21 Becher des Herrn: Meint den Becher mit Wein beim Abendmahl. trinkenund zugleich aus dem Becher der Dämonen.Ihr könnt nicht am Tisch des Herrn10,21 Tisch des Herrn: Meint den Tisch, an dem man zur Feier des Abendmahls zusammenkommt. essenund zugleich am Tisch der Dämonen.22Oder wollen wir den Herrn herausfordern?Sind wir etwa stärker als er?

Freiheit und Rücksichtnahme

23Es heißt ja bei euch10,23 es heißt ja bei euch: Paulus greift hier auf 1. Korinther 6,12 zurück.: »Man darf alles!« –aber nicht alles ist gut für euch.»Man darf alles!« –aber nicht alles baut die Gemeinde auf.24Denkt dabei nicht an euch selbst,sondern an die anderen!

25Ihr könnt jedes Fleisch essen,das auf dem Markt verkauft wird.Ihr könnt es mit gutem Gewissen essen,ohne weiter nachzuforschen, woher das Fleisch kommt.26Denn10,26 denn: Es folgt ein Zitat aus Psalm 24,1. dem Herrn10,26 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Mehr … gehört die Erdemit allem, was sie erfüllt.27Angenommen, ihr habteine Einladung bei einem Ungläubigen,und ihr wollt sie annehmen.Dann könnt ihr dort alles essen,was euch vorgesetzt wird.Ihr könnt es mit gutem Gewissen essen,ohne weiter nachzuforschen.28Aber angenommen, jemand sagt zu euch:»Das ist Fleisch von einem Götzenopfer10,28 Fleisch von einem Götzenopfer: Meint Fleisch, bei dem eindeutig klar ist, dass es als Opfer für einen Götzen dargebracht wurde.Dann esst es nicht.Nehmt Rücksicht auf den, der es euch gesagt hat,und nehmt Rücksicht auf das Gewissen!29Ich meine nicht euer Gewissen,sondern das des anderen.Denn weshalb sollte meine Freiheitvom Gewissen eines anderen abhängig sein?30Ich esse doch mit Dankbarkeit.Niemand darf mir für etwas Vorhaltungen machen,wofür ich Dank sage.

31Wie gesagt:Ob ihr esst oder trinkt oder etwas anderes tut,tut das alles zur Ehre10,31 Ehre, ehren: Einen Menschen oder Gott ehren heißt, ihn so zu behandeln, wie es seiner Stellung entspricht. Mehr … Gottes!32Werdet nicht zu einem Hindernis für den Glauben –weder den Juden10,32 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. Mehr … noch den Griechen10,32 Griechen: Menschen aus den Ländern im Mittelmeerraum, die keine Juden waren und Griechisch sprachen. Griechisch war im gesamten Osten des Römischen Reichs die gemeinsame Sprache. Mehr …noch der Gemeinde Gottes.33Macht es so wie ich:Ich nehme immer auf alle Rücksicht.Ich suche nicht meinen Vorteil,sondern den Vorteil möglichst vieler,damit sie gerettet werden.