BasisBibel NT+Ps (BB)
3

Der Streit zeigt, dass die Gemeinde noch nicht reif ist

31Brüder und Schwestern3,1 Bruder/Schwester: Wörtlich »Bruder«; das griechische Wort für Bruder bezeichnet sowohl männliche als auch weibliche Mitglieder der christlichen Gemeinde. !Zu euch konnte ich bisher nicht so redenwie zu Menschen,die vom Heiligen Geist3,1 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. erfüllt sind.Vielmehr musste ich zu euch redenwie zu Menschen,die noch von ihrer irdischen Gesinnung3,1 Fleisch: Wörtlich »Fleisch«. Gemeint ist der ganze Mensch mit Leib und Seele. Das Fleisch gehört zur Erde, im Gegensatz dazu gehört der Geist zum Bereich Gottes. bestimmt sind.Denn in allem, was mit Christus3,1 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. zu tun hat,wart ihr wie kleine Kinder.2Ich gab euch Milch zu trinkenund keine feste Nahrung.Die konntet ihr noch nicht vertragen,und das könnt ihr auch jetzt noch nicht.3Denn ihr seid immer nochvon eurer irdischen Gesinnung3,3 Fleisch: Wörtlich »Fleisch«. Gemeint ist der ganze Mensch mit Leib und Seele. Das Fleisch gehört zur Erde, im Gegensatz dazu gehört der Geist zum Bereich Gottes. bestimmt:Unter euch gibt es Eifersucht und Streit.Zeigt das nicht gerade,dass ihr von eurer irdischen Gesinnung3,3 Fleisch: Wörtlich »Fleisch«. Gemeint ist der ganze Mensch mit Leib und Seele. Das Fleisch gehört zur Erde, im Gegensatz dazu gehört der Geist zum Bereich Gottes. bestimmt seid?Und genauso,dass ihr euch ganz und gar menschlich verhaltet?4Wenn der eine sagt:»Ich gehöre zu Paulus3,4 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte.Und der andere sagt:»Ich gehöre zu Apollos.« –Dann seid ihr doch wie alle anderen Menschen!

Paulus und Apollos haben eine gemeinsame Aufgabe

5Nun, welche Aufgabe3,5 welche Aufgabe: Wörtlich heißt es in Vers 5: »Nun, was ist Apollos? Oder was ist Paulus?«. Die Frage zielt auf die Funktion der beiden für die Gemeinde, nicht auf ihre Bedeutung als Person. hat denn Apollos?Oder welche Aufgabe3,5 welche Aufgabe: Wörtlich heißt es in Vers 5: »Nun, was ist Apollos? Oder was ist Paulus?«. Die Frage zielt auf die Funktion der beiden für die Gemeinde, nicht auf ihre Bedeutung als Person. hat Paulus3,5 Paulus: Bedeutender Apostel, der die gute Nachricht von Jesus weit über das Land der Bibel hinaus bekannt machte.?Wir stehen im Dienst des Herrn3,5 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet..Durch diesen Dienst seid ihr zum Glauben3,5 Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott. gekommen.Und jeder von uns dient dem Herrn3,5 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. mit den Gaben,die er vom Herrn3,5 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. bekommen hat.6Ich habe gepflanzt,Apollos hat gegossen.Aber Gott hat es wachsen lassen.7Es zählt nicht,wer pflanztoder wer gießt.Es zählt nur Gott,der es wachsen lässt.8Derjenige, der pflanzt,und derjenige, der gießt,haben eine gemeinsame Aufgabe.Aber jeder wird seinen eigenen Lohn bekommen,entsprechend seinem eigenen Einsatz.

Paulus und Apollos bauen am gleichen Bauwerk

9Wir sind also Gottes Mitarbeiter.Aber ihr seid Gottes Ackerland –oder besser: Gottes Bauwerk.10Weil Gott mich in seiner Gnade dazu befähigt hat,konnte ich als weiser Bauleiter das Fundament legen.Jetzt baut ein anderer darauf weiter.Aber jeder muss aufpassen,wie er weiterbaut.

11Denn niemand kann ein anderes Fundament legenals das, das schon gelegt ist.Und das ist Jesus3,11 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. Christus3,11 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. .12Es spielt keine Rolle,womit auf dem Fundament weitergebaut wird:mit Gold, Silber oder Edelsteinen,Holz, Heu oder Stroh.13Es wird sich zeigen,was das Werk eines jeden Einzelnen wert ist.Der Tag des Gerichts3,13 letzter Tag, Tag des Gerichts: Der Tag, an dem Jesus Christus wiederkommt. Dann hält Gott Gericht und seine Königsherrschaft bricht endgültig an. wird es aufdecken,denn mit Feuer wird er hereinbrechen:Das Feuer wird prüfen,wie das Werk eines jeden Einzelnen beschaffen ist.14Wenn das Werk, das jemand erbaut hat,dem Feuer standhält,wird er belohnt.15Verbrennt das Werk,wird er seinen Lohn verlieren.Er wird zwar gerettet werden –aber nur wie jemand,der gerade noch dem Feuer entkommen ist.

16Wisst ihr nicht,dass ihr der Tempel3,16 Tempel: Das zentrale Heiligtum der Juden in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes. Gottes seidund der Geist Gottes3,16 Geist Gottes, Heiliger Geist: Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt. in eurer Mitte wohnt?17Wer den Tempel3,17 Tempel: Das zentrale Heiligtum der Juden in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes. Gottes zugrunde richtet,den wird Gott zugrunde richten.Denn der Tempel3,17 Tempel: Das zentrale Heiligtum der Juden in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes. Gottes ist heilig3,17 heilig: Heilig ist in der Bibel alles, was zu Gott gehört und mit ihm in Verbindung steht..Und dieser Tempel3,17 Tempel: Das zentrale Heiligtum der Juden in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes. seid ihr.

Es gibt keinen Grund, auf irgendwelche Leute stolz zu sein

18Niemand soll sich etwas vormachen!Wenn sich jemand von euchin dieser Zeit für einen Weisen hält,muss er zunächst dumm werden.Erst dann kann er wirklich weise werden.19Denn die Weisheit dieser Weltist für Gott reine Dummheit.In der Heiligen Schrift3,19 Heilige Schrift: Für das Judentum und für das frühe Christentum die Bücher, die in unserem Alten Testament zusammengefasst sind. steht3,19 steht: Das Zitat ist eine freie Wiedergabe von Hiob 5,12-13. ja:»Gott fängt die Weisenim Netz ihrer eigenen Schlauheit.«20Und weiter3,20 weiter: Das Zitat stammt aus Psalm 94,11.:»Der Herr3,20 Herr (für Gott): Bezeichnung für Gott. Sie bringt zum Ausdruck, dass er allen menschlichen Herrschern und allen Göttern, die von anderen Völkern verehrt wurden, unendlich überlegen ist. kennt die Gedanken der Weisen.Er weiß,dass sie nutzlos sind.«21Deshalb soll niemandauf irgendeinen Menschen stolz sein.Euch gehört doch schon alles:22Paulus, Apollos und Kephas,die Welt, das Leben und der Tod,das Gegenwärtige und das Zukünftige –Alles gehört euch.23Ihr selbst aber gehört Christus3,23 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. .Und Christus3,23 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. gehört Gott.
4

Nur Christus steht ein Urteil über Paulus zu

41Dafür soll man uns halten:für Diener von Christus4,1 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. und Verwalter der Geheimnisse Gottes.2Von Verwaltern verlangt man,dass sie zuverlässig sind.3Aber mir ist es völlig gleichgültig,wenn ich von euchoder von einem menschlichen Gericht beurteilt werde.Ich maße mir ja nicht einmal selbst ein Urteil an.4Ich bin mir zwar keiner Schuld bewusst.Aber deswegen gelte ich noch nicht als gerecht4,4 gerecht, als gerecht gelten: Durch Jesus Christus von ihrer Schuld befreit, können die Menschen vor Gottes Gericht als gerecht bestehen und in Gemeinschaft mit ihm leben..Nur der Herr4,4 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. kann über mich urteilen.5Urteilt also nicht vorschnell.Wartet, bis der Herr4,5 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. kommt!Er wird alles ans Licht bringen,was im Dunkeln verborgen liegt,und die geheimsten Absichten4,5 geheimsten Absichten: Wörtlich heißt es in Vers 5: »die Pläne der Herzen enthüllen«. Das Herz gilt als Sitz des Verstandes und des Willens und damit auch als Ort der Entscheidung über richtiges und falsches Handeln. enthüllen.Dann wird jeder von Gott gelobt werden,wie er es verdient.

Was Paulus erleiden muss, soll die Gemeinde zur Besinnung bringen

6Brüder und Schwestern4,6 Bruder/Schwester: Wörtlich »Bruder«; das griechische Wort für Bruder bezeichnet sowohl männliche als auch weibliche Mitglieder der christlichen Gemeinde. ,um euretwillen habe ich das allesauf mich und Apollos bezogen.An unserem Beispiel sollt ihr Folgendes lernen:»Geht nicht über das hinaus,was festgeschrieben ist!«Niemand soll sich wichtig machenund einen Lehrer gegen den anderen ausspielen.7Wer gibt dir denn das Recht,so überheblich zu sein?Was hast du denn,das Gott dir nicht geschenkt hat?Wenn Gott es dir geschenkt hat,warum gibst du damit an,als wäre es kein Geschenk?8Ihr seid ja schon satt.Ihr seid ja schon reich geworden.Ihr seid ja schon König –und zwar ohne unsere Mithilfe.Wenn ihr doch nur wirklich schon König wärt!Dann würden wir mit euch regieren!9Ich habe aber den Eindruck,dass Gott uns, den Aposteln4,9 Apostel: Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird. ,den letzten Platz zugewiesen hat.Wir stehen da wie zum Tod Verurteilte,die ein Schauspiel4,9 Schauspiel: In der Antike Schaukämpfe, Wagenrennen und ähnliche Veranstaltungen zur Unterhaltung des Volkes. bieten sollen –für die Welt4,9 Welt, diese Welt: Die Menschenwelt im Gegensatz zur Welt Gottes. Sie hat sich von Gott abgewandt und lehnt Jesus, den Sohn Gottes, ab. , die Engel4,9 Engel: Das Wort »Engel« kommt vom griechischen »angelos« und bedeutet »Bote/Gesandter« Gottes. und die Menschen.10Wir sind die Dummen,die sich zu Christus4,10 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. bekennen.Aber ihr haltet euch für die Weisendurch eure Verbundenheit mit Christus4,10 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. .Wir sind die »Schwachen« –und ihr seid die »Starken«.Geachtet seid ihr –und wir werden verachtet.11Bis zu diesem Augenblick sind wir hungrig und durstig,in Lumpen gekleidet,geschlagen und heimatlos.12Wir mühen uns ab,um durch unserer eigenen Hände Arbeitunseren Lebensunterhalt zu verdienen.Wenn wir beschimpft werden,antworten wir mit Segen4,12 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen, durch die er ihnen Kraft, Leben und Wohlergehen schenkt..Wenn wir verfolgt werden,ertragen wir auch das.13Wenn man uns schmäht,antworten wir freundlich.Diese Welt4,13 Welt, diese Welt: Die Menschenwelt im Gegensatz zur Welt Gottes. Sie hat sich von Gott abgewandt und lehnt Jesus, den Sohn Gottes, ab. behandelt uns wie Abschaum,wie den letzten Dreck –und so ist das bis heute.

Paulus schreibt als Vater der Gemeinde

14Ich schreibe das nicht,um euch zu beschämen.Ich möchte euch nur zur Vernunft bringen,wie Kinder, die ich liebe!15Selbst wenn ihr auf eurem Lebensweg als Christenzahllose Erzieher4,15 Erzieher: Ein Lehrer, oft ein Sklave, der für die Unterweisung eines Kindes zuständig war. Die Unterweisung geschah in der Regel durch Wiederholung und Strafe. hättet,habt ihr doch nicht mehrere Väter.Als ich euch die Gute Nachricht4,15 Gute Nachricht: Griechisch »euangelion«; häufig mit »Evangelium« wiedergegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff: »Gute Botschaft«, »Gute Nachricht«. verkündet habe,seid ihr durch Christus4,15 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. Jesus4,15 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. meine Kinder geworden.

Paulus schickt Timotheus als Stellvertreter

16Darum bitte ich euch:Folgt meinem Beispiel!17Deshalb habe ich Timotheus4,17 Timotheus: Begleiter des Paulus auf der zweiten und dritten Missionsreise. zu euch geschickt.Durch den Herrn4,17 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. ist er für michwie mein eigenes Kind.Ich liebe ihnund kann mich immer auf ihn verlassen.Er soll euch daran erinnern,wie ich selbst in Verbundenheit mit Christus4,17 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. Jesus4,17 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. lebe.Und genauso lehre ich es auch überall –in jeder Gemeinde.18Einige von euch maßen sich an zu behaupten,dass ich nicht mehr zu euch kommen würde.19Doch wenn der Herr4,19 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. es zulässt,werde ich schon bald wieder zu euch kommen.Dann werde ich feststellen,ob diese Wichtigtuer nur das große Wort führenoder ob sie aus der Vollmacht Gottes reden.20Denn das Reich Gottes4,20 Reich Gottes: Wörtlich »Königsherrschaft Gottes«. gründet sich nicht auf Geschwätz,sondern auf die Vollmacht Gottes.21Ihr habt die Wahl:Soll ich mit dem Stock zu euch kommenoder mit Liebe und Nachsicht?
5

Moralische Missstände in der Gemeinde

Ein Fall von verbotenem Geschlechtsverkehr

51Überhaupt hört man bei euchvon verbotenen sexuellen Beziehungen.Dabei geht es um ein Verhalten,wie es nicht einmal bei den Heiden5,1 Heiden: In der Bibel die Menschen aus den Völkern, die nicht an den Gott von Israel glauben. vorkommt:Jemand hat die Ehefrau seines Vaters5,1 Ehefrau seines Vaters: Gemeint ist hier die zweite Frau, also die Stiefmutter des Betreffenden. Dennoch ist eine solche Beziehung nach dem Mosegesetz verboten, vgl. 3. Mose/Levitikus 18,8; 5. Mose/Deuteronomium 23,1; 5. Mose/Deuteronomium 27,20. zur Frau genommen.2Und auf diese Art von Freiheit5,2 auf diese Art von Freiheit: Wörtlich heißt es in Vers 2: »Und darauf seid ihr auch noch stolz!« Der geschilderte Fall und die Toleranz der Korinther galten ihnen als Zeichen christlicher Freiheit. seid ihr auch noch stolz!Ihr solltet eher traurig seinund den aus eurer Gemeinschaft ausschließen,der das getan hat.3Ich selbst bin zwar gerade nicht leibhaftig bei euch,aber im Geist bin ich es.Und mein Urteil über den,der so etwas fertigbringt, steht fest.Es wäre nicht anders ausgefallen,wenn ich bei euch gewesen wäre.4Also:Versammelt euch im Namen5,4 Name: Der Name steht in biblischer Zeit für den Träger des Namens selbst. Wer im Namen von jemandem handelt, handelt nicht nur in seinem Auftrag oder mit seiner Vollmacht. Durch ihn handelt vielmehr der Auftraggeber selbst. unseres Herrn5,4 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. Jesus5,4 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. .Ich werde im Geist bei euch seinund auch die Kraft unseres Herrn5,4 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet. Jesus5,4 Jesus: Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua. .5Dann sollt ihr diesen Menschen dem Satan5,5 Satan, Teufel: Der Gegenspieler Gottes. Sein Ziel ist das Verderben der Menschen. ausliefern.Alles Irdische an ihm soll zur Hölle5,5 Hölle, Totenreich, Unterwelt: In der Antike Reich, in dem die Toten wohnen; auch Strafort für die Gottlosen nach dem Endgericht. fahren,damit sein Geist am Tag des Herrn5,5 letzter Tag, Tag des Gerichts: Der Tag, an dem Jesus Christus wiederkommt. Dann hält Gott Gericht und seine Königsherrschaft bricht endgültig an. gerettet wird!6Es ist wirklich nicht angebracht,auf so etwas stolz zu sein.Wisst ihr nicht,dass schon ein klein wenig Sauerteig5,6 Sauerteig: Eine kleine Menge gegorener Teig, der beim Brotbacken nötig ist, damit der Teig zu einem großen Laib »aufgeht«.den ganzen Teig sauer macht?7Schafft den alten Sauerteig5,7 Sauerteig: Eine kleine Menge gegorener Teig, der beim Brotbacken nötig ist, damit der Teig zu einem großen Laib »aufgeht«. weg,damit ihr wieder wie frischer Teig seid.Schließlich seid ihr doch schon frei von Sauerteig5,7 Sauerteig: Eine kleine Menge gegorener Teig, der beim Brotbacken nötig ist, damit der Teig zu einem großen Laib »aufgeht«..Denn unser Passalamm5,7 Passafest, Passamahl: Jüdisches Frühjahrsfest, das an die Befreiung des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten erinnert. ist bereitsals Opfer5,7 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch, Geschenke) für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer schafft Gemeinschaft mit Gott. In der Regel wird das Opfer auf einem Altar verbrannt. geschlachtet worden: Christus5,7 Christus/Messias: Bezeichnet ursprünglich den durch Salbung im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, dann den von Gott versprochenen Retter für die Menschen. .8Also lasst uns angemessen feiern –nicht mit altem Sauerteig5,8 Sauerteig: Eine kleine Menge gegorener Teig, der beim Brotbacken nötig ist, damit der Teig zu einem großen Laib »aufgeht«.,auch nicht mit dem Sauerteig5,8 Sauerteig: Eine kleine Menge gegorener Teig, der beim Brotbacken nötig ist, damit der Teig zu einem großen Laib »aufgeht«.,der Bosheit und Schlechtigkeit bedeutet.Lasst uns feiernmit dem ungesäuerten Brot5,8 Brot: Brot war nicht nur Grundnahrungsmittel, sondern auch ein Grundbestandteil jeder Mahlzeit im Land der Bibel ,das für Unverdorbenheit und Wahrheit5,8 wahr, Wahrheit: »Wahr« ist etwas, wenn es hält, was es verspricht. In diesem Sinne ist »wahr«, was von Gott kommt. Jesus ist der Zeuge für diese Wahrheit. Mehr noch: weil er von Gott kommt, ist er die Wahrheit selbst. steht!9Ich habe euch im letzten Brief5,9 im letzten Brief: Dieser Brief ist nicht erhalten. geschrieben:Haltet euch fern von Leuten,die in verbotenen sexuellen Beziehungen leben.10Damit waren nicht allgemeinalle Menschen auf der Welt5,10 Welt, diese Welt: Die Menschenwelt im Gegensatz zur Welt Gottes. Sie hat sich von Gott abgewandt und lehnt Jesus, den Sohn Gottes, ab. gemeint,die solche Beziehungen pflegen.Auch nicht die Habgierigenund die Leute, die andere berauben,oder solche, die Götzen anbeten.Sonst müsstet ihr ja aus dieser Welt5,10 Welt, diese Welt: Die Menschenwelt im Gegensatz zur Welt Gottes. Sie hat sich von Gott abgewandt und lehnt Jesus, den Sohn Gottes, ab. auswandern.11Darum schreibe ich euch jetzt ausdrücklich:Haltet euch fern von jedem,der sich Bruder nenntund trotzdem unmoralisch lebt5,11 und trotzdem unmoralisch lebt: »und trotzdem unmoralisch lebt« ist erläuternder Zusatz..Der also eine verbotene sexuelle Beziehung pflegt.Oder der habgierig ist,den Götzen dient,andere verleumdet,säuftoder andere beraubt.Mit so jemandem sollt ihr auch nicht zusammen essen.12Warum soll ich eigentlichüber die Außenstehenden urteilen?Ist es nicht vielmehr eure Aufgabe,über die zu urteilen,die zu euch gehören?13Über die Außenstehenden wird Gott das Urteil sprechen.Entfernt also den Bösen aus eurer Mitte5,13 Entfernt also den Bösen aus eurer Mitte: Der letzte Satz spielt auf eine Redewendung aus dem Mosegesetz an. Sie lautet: »Ihr müsst das Böse aus eurer Mitte entfernen.« (z. B. 5. Mose/Deuteronomium 17,7.12)!