BasisBibel (BB)
28

Letzte Anweisungen zum Tempelbau

1. Chronik 28,1–29,30

Davids Rede an sein Volk und seinen Sohn

281David28,1 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. versammelte alle führenden Männer Israelsin Jerusalem28,1 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört.:die Anführer der Stämme,die Befehlshaber der Abteilungen des Heeres,die dem König dienten,die Truppenführer über 1000 und 100 Mann,die Verwalter aller Güter und Herden,die dem König und seinen Nachkommen gehörten,dazu die Hofbeamten, Helden28,1 Helden: Menschen, die sich in bestimmten Zusammenhängen für den König verdient gemacht haben.und alle tüchtigen Krieger.

2König David28,2 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. stand auf und sagte:»Hört mir zu, meine Brüder und mein Volk!Eigentlich wollte ich selbst ein Haus bauenfür die Bundeslade28,2 Lade: Eine an Stangen tragbare Truhe aus Holz mit goldener Deckplatte, die für die Gegenwart Gottes bei seinem Volk steht. 2. Mose/Exodus 25,16 zufolge werden in ihr die Tafeln mit den Zehn Geboten aufbewahrt. des Herrn28,2 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr.,den Schemel28,2 Schemel: Eine Art Fußbank, die vor dem Thron eines Herrschers steht. unseres Gottes.Darin sollte sie einen festen Ruheplatz finden.Mit den Vorbereitungen für den Bauhatte ich auch schon begonnen.3Aber Gott sagte zu mir:›Nicht du sollst meinem Namen28,3 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum. ein Haus bauen.Denn du bist ein kriegerischer Mann28,3 kriegerischer Mann: Im Gegensatz zu David wird sein Sohn Salomo ausdrücklich als friedlicher Mann beschrieben, vgl. 1. Chronik 22,9.und hast viel Blut vergossen.‹4Und doch hat der Herr, der Gott Israels,gerade mich aus meiner ganzen Familie erwählt.Ich sollte für immer König über Israel sein.Den Stamm Juda28,4 Stamm Juda, Haus Juda: David führt seine Herkunft direkt auf den Stammvater Juda und seine Familie, das Königshaus, zurück. hat er zur Herrschaft erwähltund aus dem Haus Juda28,4 Haus Juda: David führt seine Herkunft direkt auf den Stammvater Juda und seine Familie, das Königshaus, zurück. meine Familie.Unter den Söhnen meines Vatershat er an mir Gefallen gefunden.Also hat er mich zum König über ganz Israel gemacht.5Der Herr hat mir viele Söhne geschenkt.Aus ihnen hat er meinen Sohn Salomo28,5 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte. erwählt.Er soll auf dem Thron sitzenund die Herrschaft des Herrn über Israel ausüben.6Dann sprach Gott zu mir:›Dein Sohn Salomosoll mein Haus28,6 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. und meine Höfe bauen.Denn ihn habe ich als Sohn erwähltund will sein Vater sein.7Ich will sein Königtum für immer sicher machen.An meinen Geboten28,7 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. und Ordnungenmuss er weiterhin festhalten, wie er es heute tut.‹

8Jetzt ermahne ich euch öffentlich:vor ganz Israel,vor der Versammlung des Herrn,sodass unser Gott es hören kann.Achtet auf alle Gebote28,8 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. des Herrn, eures Gottes,und erforscht sie!So bleibt ihr im Besitz dieses guten Landes.Dann könnt ihr es für immer als Erbbesitz28,8 Erbbesitz: Der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Sie dürfen das Land für ihren Lebensunterhalt nutzen, der Eigentümer bleibt Gott. weitergebenan eure Nachkommen.

9Du, mein Sohn Salomo28,9 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte.,erkenne den Gott deines Vaters!Diene ihm mit ungeteiltem Herzenund einer bereitwilligen Seele.Denn der Herr erforscht alle Herzenund durchschaut alle Gedanken.Wenn du ihn suchst, lässt er sich von dir finden.Aber wenn du ihn verlässt,wird er dich für immer verstoßen.10Jetzt sollst du wissen:Der Herr hat dich dazu erwählt,ein Haus als Heiligtum zu erbauen.Nur Mut!An die Arbeit!«

Der Plan für den Tempelbau

11David28,11 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. gab seinem Sohn Salomo28,11 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte.die Pläne für das Tempelgebäudemit seinen Häusern, mit den Schatzkammern,mit den oberen und inneren Räumenund die Pläne für den Ort der Gegenwart Gottes28,11 Ort der Gegenwart Gottes: Raum, in dem die Bundeslade aufbewahrt wird. Sie steht für die Gegenwart Gottes im Volk..12Er zeigte ihm ein Modell von allem,was er sich überlegt hatte:für die Vorhöfe im Haus des Herrn28,12 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr.,für alle Hallen ringsum,für die Schatzkammern im Haus Gottes28,12 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem.und für die Lager für die Pflichtabgaben28,12 Pflichtabgaben: Alle Arten von Opfern, die die Israeliten regelmäßig darbringen mussten: der zehnte Teil der Ernte, die Erstgeburt und weitere Abgaben..

13Der Plan bezog sich auchauf die Abteilungen der Priester28,13 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. und der Leviten28,13 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi.,auf alle Arbeiten im Dienst am Haus des Herrnund auf alle Geräte im Dienst am Haus des Herrn.

14Der Plan enthielt auch Regelungenfür die Anfertigung der heiligen Geräte28,14 heilige Geräte: Gegenstände, die für den Gottesdienst benötigt werden..Sie sagten, wie viel Gold und Silberfür die Geräte abgewogen werden sollte.15Ferner nannte der Plandas Gesamtgewicht der goldenen Leuchter28,15 Leuchter: Ständer, auf dem Öllampen oder Kerzen für die Beleuchtung eines Raums abgestellt werden. und Lampen.Es entsprach der Summe des Gewichtsder einzelnen Leuchter und ihrer Öllampen28,15 Öllampe: Lampe, in der mit einem Docht Öl verbrannt wurde. Sie war lange Zeit die wichtigste künstliche Lichtquelle..Das galt auch für die silbernen Leuchter.Maßgeblich für das Gewichtwar der Zweck der einzelnen Leuchter.16Der Plan legte auch das Gewicht des Goldes festfür jeden einzelnen Tisch für die Schaubrote28,16 Schaubrote: Zwölf Brote, die auf einen Tisch im Heiligtum gelegt wurden. An jedem Sabbat wurden sie durch frische Brote ersetzt..Er bestimmte die Menge des Silbersfür die silbernen Tische.17Weiter beschrieb der Plan die Gabeln,die Schalen und die Kannen aus reinem Gold.Er regelte auch das Gewicht für die goldenen Becher,und zwar für jeden einzelnen Becher –ebenso für jeden einzelnen silbernen Becher.18Festgelegt war auch das Gewichtfür den Räucheraltar28,18 Räucheraltar: Spezieller kleiner Altar, auf dem Räucheropfer verbrannt wurden. aus gereinigtem Gold28,18 gereinigtes Gold: Beim Reinigen von Edelmetallen werden unerwünschte Fremdstoffe verbrannt..Der Plan sah auch Gold für einen Wagen vor.Darauf sollten Kerubim28,18 Kerubim: Himmlische Wesen mit einem menschlichen Gesicht, Flügeln und einem Löwenkörper. Ihre Abbilder im Heiligtum tragen den Thron Gottes. stehen,die ihre Flügel ausbreitenund die Bundeslade28,18 Lade: Eine an Stangen tragbare Truhe aus Holz mit goldener Deckplatte, die für die Gegenwart Gottes bei seinem Volk steht. 2. Mose/Exodus 25,16 zufolge werden in ihr die Tafeln mit den Zehn Geboten aufbewahrt. des Herrn bedecken.

19Das alles stand in einem Schriftstück,durch das der Herr den Plan erklärte.Alle Arbeiten sollten genau so ausgeführt werden.

David ermutigt Salomo

20Schließlich sagte David28,20 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. zu seinem Sohn Salomo28,20 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte.:»Geh nun mutig und mit Tatkraft an die Arbeit!Hab keine Angst und lass dich nicht entmutigen!Denn Gott, der Herr28,20 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr., mein Gott, ist mit dir.Er wird dich nicht im Stich lassen.Er wird dir helfen, bis alle Arbeitim Dienst am Haus des Herrn28,20 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. vollendet ist.21Schau, da sind schon die Abteilungender Priester28,21 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. und der Leviten28,21 Leviten: Erfüllen bestimmte Aufgaben beim Gottesdienst im Heiligtum. Mit den Priestern gelten sie als Nachkommen des Stammvaters Levi..Sie sind bereit für alle Dienste im Haus Gottes.Bei allen Arbeiten unterstützen sie dich gern,mit Eifer und Sachverstand für jeden Dienst.Auch die führenden Männer und das ganze Volkwerden dir bei deinem Vorhaben zur Seite stehen.«
29

David bittet das Volk um Spenden

291König David29,1 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. sagte zur ganzen Versammlung:»Gott hat meinen Sohn Salomo29,1 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte. als einzigen erwählt.Er ist jung und unerfahren,und es gibt viel zu tun.Der Tempel29,1 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. soll nicht den Menschen dienen,sondern er ist für Gott, den Herrn29,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr..2Mit all meinen Kräften habe ichfür das Haus meines Gottes29,2 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. Material beschafft:Gold für die goldenen Teile, Silber für die silbernen,Bronze29,2 Bronze: Metall-Legierung aus Kupfer und Zinn. Sie wurde zur Herstellung von Schmuck, Waffen und Gegenständen für den Gottesdienst verwendet. für die bronzenen, Eisen für die eisernenund Holz für die hölzernen Teile;außerdem Karneol-Steine, Ziersteine,Schmucksteine, Mosaiksteine,alle möglichen Edelsteine und jede Menge Marmor.3Und ich habe Freude am Haus meines Gottes.Deshalb will ich aus meinem persönlichen BesitzGold und Silber für das Haus meines Gottes geben.Das geht weit über das hinaus,was ich für das heilige Haus schon beschafft habe:4Ich gebe 100 Tonnen29,4 100 Tonnen: Wörtlich »3000 Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. von dem Gold aus Ofir29,4 Ofir: Gegend auf der südlichen arabischen Halbinsel, die für ihre Goldvorkommen berühmt war.und 235 Tonnen29,4 235 Tonnen: Wörtlich »7000 Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. reines Silber.Damit sollen die Wände der Gebäude überzogen werden.5Das Gold ist für die goldenen Dingeund das Silber für die silbernen.Die Handwerker sollen es bei ihrer Arbeit verwenden.Und nun frage ich: Wer ist sonst noch bereit,dem Herrn heute etwas aus seinem Besitz zu spenden?«

6Da spendeten die Familienoberhäupterund die Anführer der Stämme Israels29,6 Stämme Israels: Israel versteht sich als Verband von zwölf Stämmen, die auf die Nachkommen der Söhne Jakobs zurückgehen.,die Truppenführer über 1000 und 100 Mannund die obersten Beamten im Dienst des Königs.7Für die Arbeit am Haus Gottes gaben sie:170 Tonnen29,7 170 Tonnen: Wörtlich »5000 Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. Gold und 10.000 Goldmünzen29,7 Goldmünzen: Wörtlich »Golddareiken«. Persische Goldmünzen, die vom Perserkönig Darius in Umlauf gebracht wurden.,340 Tonnen29,7 340 Tonnen: Wörtlich »10.000 Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. Silber, 610 Tonnen29,7 610 Tonnen: Wörtlich »18.000 Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. Bronze29,7 Bronze: Metall-Legierung aus Kupfer und Zinn. Sie wurde zur Herstellung von Schmuck, Waffen und Gegenständen für den Gottesdienst verwendet.und 3400 Tonnen29,7 3400 Tonnen: Wörtlich »100.000 Kikkar«. Ein Kikkar entspricht etwa 34 kg. Eisen.8Wer wertvolle Steine besaß,gab sie in den Schatz im Haus des Herrn.Die Aufsicht darüber hatte Jehiel, der Gerschoniter.9Das Volk freute sich über die eigene Spendenbereitschaft.Denn mit ganzem Herzen spendeten sie dem Herrn.Auch König David29,9 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. freute sich sehr.

David betet zu Gott

10David29,10 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. pries den Herrn29,10 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr.vor der ganzen Versammlung und sagte:»Gepriesen bist du für immer und alle Zeit,Gott unseres Vaters Israel!11Du, Herr, bist groß und erhabenund dein sind die Schönheit,die Kraft und die Herrlichkeit.Denn alles im Himmel und auf der Erde gehört dir, Herr.Dir gehört die Herrschaft als König29,11 König: Ehrentitel für Gott, der als Herrscher der Welt verehrt wird und für Recht und Gerechtigkeit sorgt..Du stehst hoch über allem.12Du schenkst Reichtum und verleihst Ehre.Du herrschst über alles mit starker, mächtiger Hand.Du hast es in der Hand, alles groß und stark zu machen.

13Jetzt danken wir dir, unser Gott!Wir loben deinen herrlichen Namen29,13 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum.!14Ja, wer bin ich, und wer ist mein Volk?Wir können nicht aus eigener Kraftso viel und so freigiebig etwas spenden.Ja, alles kommt von dir,und was wir gespendet haben,kam zuerst aus deiner Hand.15Wir sind nur Gäste auf der Erde,wie Fremde, die nicht zu deinem Volk gehören.So war es schon bei unseren Vorfahren.Unsere Tage auf der Erde vergehen wie Schatten.Es gibt keine Hoffnung!16Herr, unser Gott,alles das, was wir gespendet haben,kommt aus deiner Hand.Wir bauen damit ein Haus29,16 Haus: Meint den Tempel, den Salomo nach den Plänen seines Vaters David bauen soll. für deinen heiligen Namen.

17Ich habe erkannt, mein Gott,dass du das Herz erforschst.Du freust dich, wenn Menschen aufrichtig sind.Ich selbst habe freiwilligund mit ungeteiltem Herzen gespendet.Und ich freue mich über das Volk,das jetzt hier ist, um auch freiwillig zu spenden.18Herr, Gott unserer Väter Abraham, Isaak und Israel29,18 Abraham, Isaak, Jakob: Stehen zusammenfassend für die Anfänge Israels, wie sie in 1. Mose/Genesis 12–50 erzählt werden.!Lass dein Volk für immervon diesem Gedanken geleitet sein.Richte sein Herz auf dich!19Schenk meinem Sohn Salomo29,19 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte. ein ungeteiltes Herz29,19 ungeteiltes Herz: Meint das Herz als Sitz des Willens und des Verstandes. Salomo soll all seine Bestrebungen auf Gott hin ausrichten.,damit er deine Gebote29,19 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll., Anweisungen und Gesetze befolgt.Dann kann er alles erreichen und das Bauwerk vollenden,das ich vorbereitet habe.«

20Dann forderte David29,20 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete. die ganze Versammlung auf:»Ja, preist den Herrn, euren Gott!«Und die Versammelten priesen den Herrn,den Gott ihrer Vorfahren.Sie verneigten sich vor dem Königund beteten den Herrn an.

Salomo besteigt den Thron

21Die Versammelten brachten dem Herrn29,21 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. Schlachtopfer29,21 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. dar.Am Morgen des nächsten Tagesbrachten sie dem Herrn Brandopfer29,21 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. dar:1000 Jungstiere, 1000 Schafböcke und 1000 Lämmer.Dazu brachten sie Trankopfer29,21 Trankopfer: Ausgießen von Wein, Wasser oder Öl an einem Altar. darund eine große Menge Schlachtopfer für ganz Israel29,21 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen..22An diesem Tag aßen und tranken siein großer Freude vor dem Herrn.Zum zweiten Mal29,22 zum zweiten Mal: Von einem ersten Mal ist die Rede in 1. Chronik 23,1.hatten sie Davids Sohn Salomo29,22 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte. zum König gemacht.Vor dem Herrn salbten29,22 zum König salben: Teil der religiösen Handlung, mit der eine Person zum König gemacht wird. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen. sie ihn zum Herrscher.Zadok29,22 Zadok: Priester am Heiligtum in Jerusalem zur Zeit von König David. Er gilt als Stammvater der Hohepriester. salbten sie zum Priester29,22 zum Priester salben: Teil der religiösen Handlung, mit der eine Person als Priester eingesetzt wird. Ein wohlriechendes Öl wird dabei über bestimmte Körperteile ausgegossen..

23So bestieg Salomo29,23 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte. den Thron des Herrnals König anstelle seines Vaters David29,23 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete..Er war erfolgreich und ganz Israel29,23 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. hörte auf ihn.24Alle führenden Männer und Kriegerund alle Söhne von König Davidunterwarfen sich dem neuen König Salomo.25Der Herr stattete Salomo vor ganz Israelmit großer Macht aus.Er gab ihm königliche Hoheit,wie sie noch nie ein König in Israel besessen hatte.

Angaben zur Regierungszeit von König David

26David29,26 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete., der Sohn des Isai, war König über ganz Israel.2740 Jahre hatte er als König über Israel29,27 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. geherrscht.Sieben Jahre davon regierte er in Hebron29,27 Hebron: Stadt 35 km südlich von Jerusalem.und 33 Jahre in Jerusalem29,27 Jerusalem: Hauptstadt und Regierungssitz der Könige aus dem Haus David in Juda. 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört..28Er starb in hohem Alter, satt an Leben,Reichtum und Ehre.Sein Sohn Salomo29,28 Salomo: Einer der berühmtesten Könige von Israel, der etwa 970–930 v. Chr. regierte. wurde an seiner Stelle König.29Die Geschichte von König David29,29 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete.ist von Anfang bis Ende aufgeschriebenin der Geschichte des Sehers Samuel29,29 Seher Samuel: Andere Bezeichnung für den Propheten Samuel. Das Buch 1. Samuel erzählt von der tragenden Rolle, die er während der Zeit der ersten Könige Israels spielte.,in der Geschichte des Propheten Natan29,29 Prophet Natan: Prophet am Hof König Davids, vgl. 1. Chronik 17.und in der Geschichte des Sehers Gad.30Sie berichten von seiner ganzen Königsherrschaftund seiner Machtentfaltung,von den Ereignissen, die in seiner Zeit geschehen sind,in Israel29,30 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. und den Königreichen aller Länder.