Sprachwahl: DE EN
Sprachwahl: DE EN

Weihnachten

Kein anderes Fest ist so bekannt und beliebt wie das Weihnachten. Die Advents- und Weihnachtszeit hat dabei für die meisten Menschen einen ganz besonderen Reiz. Aber: Was feiern wir an Weihnachten eigentlich?

Was feiern wir eigentlich an...?

Weihnachten

Kein anderes Fest ist so bekannt und beliebt wie das Weihnachtsfest. Weihnachtsmänner und geschmückte Tannenbäume findet man am 25. Dezember rund um den Erdball. Die Weihnachtszeit hat für die meisten Menschen einen ganz besonderen Reiz. Mit ihren Sternen, Lichtern, Krippen und Krippenspielen wird sie besonders für die Jüngsten zu einem großen Erlebnis. Der Heilige Abend ist bei uns zum Hauptfest für die Familie geworden.

Aber: Was feiern wir an Weihnachten eigentlich?

An Weihnachten feiert die christliche Gemeinde die Geburt von Jesus Christus!


Dabei ist Weihnachten gar nicht das älteste und wichtigste Fest der Christenheit. Dieser Rang bleibt Ostern vorbehalten: Nicht die Geburt, sondern die Auferstehung Jesu Christi war für die ersten Christen das bedeutsamste Ereignis im Jahreslauf.

Den genauen Geburtstag Jesu kennen wir nicht, die Evangelien geben darüber keine Auskunft. Seit dem 3. Jahrhundert wurde das Erscheinen des Herrn auf Erden am Epiphaniastag gefeiert, dem 6. Januar. In den Ostkirchen feiert man Weihnachten bis heute an diesem Tag. Im Westen hat sich ein Jahrhundert später der 25. Dezember als Termin durchgesetzt. Die Kirche legte das Fest damit auf den Tag, an dem im Mittelmeerraum die Geburt des Sonnengottes Mithras begangen wurde, und machte so deutlich: Christus ist das wahre »Licht der Welt«.

Das Weihnachtsfest wurde im Westen so populär, dass es bald alle anderen Feste überstrahlte. Unzählige Lieder und vielfältige volkstümliche Bräuche ranken sich um Weihnachten. Im Jahr 1223 gestaltete Franz von Assisi in der Kirche von Greccio die erste Weihnachtskrippe mit einem lebendigen Ochsen und einem Esel.

HIER DIE WEIHNACHTSGESCHICHTE LESEN

Die Worte des Weihnachtsevangeliums vom fehlenden Platz in der Herberge sind auch heute noch erschreckend aktuell. Daher haben wir die tröstende Botschaft des Weihnachtsevangeliums aus Lukas 2,1-14 auch in mehreren Sprachen zusammengestellt:

DAS WEIHNACHTSEVANGELIUM IN MEHREREN SPRACHEN

Advent, Advent

[...oder auch: Die Zeit vor dem Fest]
Advent, das ist die Zeit der Vorfreude. Mit Kerzenlicht und Tannenzweigen, Nüssen und festlichem Gebäck stimmen wir uns auf das kommende Weihnachtsfest ein. Gleichzeitig beginnt mit dem 1. Advent aber auch ein neues Kirchenjahr.

Ursprünglich war der Advent eine Buß- und Fastenzeit, ähnlich der 40 Tage vor Ostern. Und so wie Johannes der Täufer die Menschen zur Umkehr aufgefordert hat, um sie auf das Kommen des Messias vorzubereiten, so sollen sich auch die Christen für Weihnachten bereitmachen. Heute geschieht dies statt mit Fasten, eher durch ein bewusstes Innehalten und Stillwerden.

Der Begriff Advent stammt ursprünglich vom lateinischen Wort »adventus« und bedeutet »Ankunft«. Die christliche Gemeinde bereitet sich in dieser Zeit auf das Kommen ihres Herrn Jesus Christus vor, in dem Gott Mensch geworden ist.


Jetzt anmelden

Ich habe bereits ein Nutzerkonto:

Einloggen mit Ihrer E-Mail Adresse und Passwort.

Passwort vergessen?