die-bibel.de - Das Bibelportal der Deutschen Bibelgesellschaft
Zürcher Bibel online kaufen
  • Auf Facebook teilen
  • Vers twittern
  • Das Buch Amos
  • Am 8

Die vierte Schauung

81Dies liess Gott der HERR mich sehen: Sieh, ein Korb mit reifem Obst.

2Und er sprach: Was siehst du, Amos? Und ich sagte: Einen Korb mit reifem Obst. Da sprach der HERR zu mir: Reif für das Ende ist mein Volk Israel.A Ich werde nicht länger an ihm vorbeigehen!

Das mit «reifem Obst» wiedergegebene hebräische Wort ist wörtlich: «Sommerobst». Im Hebräischen klingen die Worte für ‹Sommer› und ‹Ende› fast gleich.

3Und an jenem Tag werden die Lieder im Tempel zu Geheul, Spruch Gottes des HERRN, Massen von Leichen, überallhin hat man sie geworfen. Stille!

4Hört dies, die ihr dem Armen nachstellt

und die Elenden im Land beseitigt

5und sagt: Wann ist der Neumond vorüber,

dass wir Getreide verkaufen können?

Und wann der Sabbat,

dass wir Korn anbieten können?

Dann machen wir das Efa kleiner

und den Schekel grösser

und fälschen die Waage für den Betrug,

6um Hilflose zu kaufen für Geld

und den Armen für ein Paar Schuhe;

und den Abfall vom Korn verkaufen wir.

7Beim Stolz Jakobs hat der HERR geschworen:

Niemals werde ich all das vergessen,

was sie getan haben!

8Sollte darüber nicht die Erde erbeben

und jeder Bewohner auf ihr trauern,

und sollte sich nicht die ganze ErdeA heben wie der Nil

und aufgewühlt sein und sich senken wie der Strom Ägyptens?

Die hier und in 9,5 mit «die ganze Erde» wiedergegebene hebräische Formulierung ist wörtlich: «sie als Ganze».

9Und an jenem Tag, Spruch Gottes des HERRN,

lasse ich die Sonne untergehen am Mittag,

da bringe ich Finsternis über die Erde am helllichten Tag.

10Und eure Feste verwandle ich in Trauer

und alle eure Lieder in Klage,

und um alle Hüften lege ich ein Trauergewand,

und jeder Kopf wird kahl sein.

Und ich mache es wie bei der Trauer um den Einzigen,

und das Ende davon mache ich wie einen Tag der Verbitterung.

11Seht, es kommen Tage,

Spruch Gottes des HERRN,

da sende ich Hunger ins Land,

nicht Hunger nach Nahrung

und nicht Durst nach Wasser,

sondern danach, die Worte des HERRN zu hören.

12Dann werden sie schwanken von Meer zu Meer

und von Norden nach Osten,

sie werden umherstreifen, um das Wort des HERRN zu suchen,

aber sie werden es nicht finden.

13An jenem Tag brechen die schönen Jungfrauen und die jungen Männer zusammen vor Durst.

14Die bei der Schuld von Samaria schwören und sagen: So wahr dein Gott lebt, Dan!, und: So wahr der Weg nach Beer-Scheba lebt!, sie werden fallen und sich nicht mehr erheben!