die-bibel.de - Das Bibelportal der Deutschen Bibelgesellschaft
Gute Nachricht Bibel online kaufen
  • Auf Facebook teilen
  • Vers twittern
  • DER BRIEF DES APOSTELS PAULUS AN DIE GEMEINDE IN PHILIPPI (Philipperbrief)
  • Phil 4,4

Ermahnung zu Eintracht, Freude und Streben nach dem Guten. Friedenswunsch

41Also, meine geliebten Brüder und Schwestern,E nach denen ich mich sehne, meine Freude und mein Siegeskranz: Steht fest in der Kraft, die der Herr* euch schenkt, meine Lieben!

Siehe Anmerkung zu 1,12.

2Ich ermahne Evodia und ich ermahne Syntyche, dass sie sich als Schwestern im Glauben vertragen.

3Dich aber, mein bewährter Syzygus,F bitte ich, dass du ihnen dabei hilfst. Die beiden haben sich mit mir für die Verbreitung der Guten Nachricht* eingesetzt, zusammen mit Klemens und meinen anderen Mitarbeitern, deren Namen im Buch des Lebens stehen.

Syzygus bedeutet: Gefährte, Kamerad. Wahrscheinlich handelt es sich um den Eigennamen eines vertrauten Mitarbeiters von Paulus in Philippi, den Paulus auf diesen seinen Namen hin anspricht und in Pflicht nimmt.

4Freut euch immerzu, mit der Freude, die vom Herrn kommt! Und noch einmal sage ich: Freut euch!

5Alle in eurer Umgebung sollen zu spüren bekommen, wie freundlich und gütig ihr seid. Der Herr kommt bald!

6Macht euch keine Sorgen, sondern wendet euch in jeder Lage an Gott und bringt eure Bitten vor ihn. Tut es mit Dank für das, was er euch geschenkt hat.

7Dann wird der Frieden* Gottes, der alles menschliche Begreifen weit übersteigt, euer Denken und Wollen im Guten bewahren, geborgen in der Gemeinschaft mit Jesus Christus.

8Im Übrigen, meine Brüder und Schwestern:A Richtet eure Gedanken auf das, was schon bei euren MitmenschenB als rechtschaffen, ehrbar und gerecht gilt, was rein, liebenswert und ansprechend ist, auf alles, was Tugend heißt und Lob verdient.

Siehe Anmerkung zu 1,12.

schon bei euren Mitmenschen: verdeutlichender Zusatz. Der Apostel nimmt hier Bezug auf Haltungen und Werte, die in weiten Kreisen der damaligen heidnischen Gesellschaft in hohem Ansehen standen.

9Lebt so, wie ich es euch gelehrt und euch als verbindliche Weisung weitergegeben habe und wie ihr es von mir gehört und an mir gesehen habt. Gott, der Frieden* schenkt, wird euch beistehen!

Dank für die Unterstützung

10Es war mir eine große Freude und ein Geschenk vom Herrn*, dass eure Fürsorge für mich wieder einmal so richtig aufgeblüht ist. Ihr wolltet ja schon die ganze Zeit etwas für mich tun, aber es ergab sich keine Gelegenheit.

11Ich sage das nicht, weil ich in Not war. Ich habe gelernt, in jeder Lage zurechtzukommen und nicht von äußeren Umständen abhängig zu sein:

12Ich kann Not leiden,
ich kann im Wohlstand leben;
mit jeder Lage bin ich vertraut.
Ich kenne Sattsein und Hungern,
ich kenne Mangel und Überfluss.

13Allem bin ich gewachsen
durch den, der mich stark macht.

14Aber es war freundlich von euch, dass ihr an meiner Notlage Anteil genommen und mir geholfen habt.

15Ihr wisst ja selbst, ihr in Philippi: Am Anfang meiner Missionstätigkeit, als ich die Gute Nachricht* von Mazedonien aus weitertrug, wart ihr die einzige Gemeinde, von der ich als Gegenleistung für meinen Dienst etwas annahm.

16Schon nach Thessalonich habt ihr mir etwas für meinen Unterhalt geschickt und auch später bei der einen oder andern Gelegenheit.

17Denkt nicht, dass es mir auf euer Geld ankommt! Mir liegt daran, dass sich euer eigenes Guthaben vermehrt – ich meine: dass euer Glaube einen Ertrag bringt, der euch bei Gott gutgeschrieben wird.C

Mir liegt daran ...: wörtlich Ich suche die Frucht, die sich mehrt zur Gutschrift auf euer Konto.

18Ich bestätige, dass ich durch Epaphroditus den ganzen Betrag erhalten habe. Es ist mehr als genug; ich habe nun wirklich alles, was ich brauche. Diese Gabe ist wie ein Opfer*, dessen Duft zu Gott aufsteigt und an dem er seine Freude hat.

19Gott, dem ich diene, wird euch alles geben, was ihr braucht, so gewiss er euch durch Jesus Christus am Reichtum seiner Herrlichkeit* teilhaben lässt.

20Unserem Gott und Vater, gehört die Herrlichkeit* für alle Ewigkeit. Amen.

Grüße und Schlusswunsch

21Grüßt alle, die zur Gemeinde gehören – alle, die mit Jesus Christus verbunden sind!D Die Brüder, die bei mir sind, lassen euch grüßen.

Wörtlich Grüßt jeden Heiligen* in Christus Jesus.

22Es grüßen euch alle Christen hier am Ort, die ganze hiesige Gemeinde,E besonders die, die im kaiserlichen Dienst stehen.

Wörtlich Es grüßen euch alle Heiligen*.

23Die Gnade des Herrn* Jesus Christus sei mit euch!F

Wörtlich mit eurem Geist; siehe Anmerkung zu Gal 6,18.