die-bibel.de - Das Bibelportal der Deutschen Bibelgesellschaft

Einheitsübersetzung

Deutsche Bibelübersetzungen

Einheitsübersetzung

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, herausgegeben im Auftrag der Bischöfe Deutschlands, Österreichs, der Schweiz, der Bischöfe von Luxemburg, von Lüttich und von Bozen-Brixen, Psalmen und Neues Testament auch im Auftrag des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bibelgesellschaft (Evangelisches Bibelwerk) als ökumenischer Text.
Katholische Bibelanstalt, Stuttgart 1980 (in Kooperation mit Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart, und Österreichisches Katholisches Bibelwerk, Klosterneuburg). Lizenzausgaben u.a. durch Herder Verlag, Freiburg, und Pattloch Verlag, Aschaffenburg. Probefassungen NT 1972, AT 1974. AT auch separat; Ausgabe in neuer Rechtschreibung 1999.


1. Umfang: AT und NT; über das AT verteilt die Spätschriften (Deuterokanonische Schriften).

2. Grundtext: AT Biblia Hebraica, stellenweise andere Überlieferung und Textkorrekturen (z.T. Nachweise in den Fußnoten). Spätschriften Septuaginta. NT Nestle-Aland, 25. Auflage.

3. Sprachstil: Gehobenes Gegenwartsdeutsch ohne besondere Profilierung, bewusste Vermeidung von bibelsprachlichen Archaismen. Unterschiede nach den jeweiligen Übersetzern.

4. Übersetzungstyp: Philologische Übersetzung mit kommunikativen Einschlägen, von Buch zu Buch in unterschiedlichem Ausmaß. Zum Verständnis notwendige Ergänzungen in runden Klammern; im Alten Testament steht in eckigen Klammern, was von den Übersetzern als späterer Zusatz beurteilt wird.

5. Namensschreibung: Ökumenische Regelung; Gottesname »Herr«, gelegentlich »Jahwe« (s. Fußnote zu Ex 3,18).

6. Kommentierung: Einleitungen mit bibelwissenschaftlichem Hintergrund. Text durchgehend mit Fußnoten versehen, teils zur Textüberlieferung, in der Mehrzahl zum Textverständnis. Ausführliche Erklärungen in der »kommentierten« Ausgabe (Verlag Katholisches Bibelwerk) und der »Jerusalemer Bibel« (Herder).

7. Verweisstellen: Abschnittsparallelen bei den Überschriften, Einzelparallelen am Ende des Abschnitts bzw. auf dem Rand. Zitate und Anspielungen aus dem AT sind im Text des NT in Schrägschrift gedruckt.

8. Besonderheiten: Für evangelische Benutzer ist zu beachten, dass die Spätschriften (protestantisch: Apokryphen) hier Bestandteil des AT und über das ganze AT je nach Schriftengruppe verteilt sind.

9. Zielgruppe: Nicht eingeengt. Offizieller Bibeltext der katholischen Kirche im deutschsprachigen Raum für Gottesdienst, Unterricht, Seelsorge und private Lektüre. Psalmen und Neues Testament bilden einen ökumenischen Teil der Einheitsübersetzung, die ihren Namen davon hat, dass sie den ersten einheitlichen deutschen Bibeltext für alle katholischen Diözesen des deutschsprachigen Raums bildet.

10. Gesamturteil: Gediegene Übersetzung, die stilistisch und übersetzungstechnisch eine mittlere Linie verfolgt.

http://m.die-bibel.de